Benjamin Markl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Benjamin Markl (2019)

Benjamin Markl (* 8. Juli 1979 in Neustadt im Schwarzwald) ist ein Dirigent, Musiker, Musikpädagoge und Wertungsrichter in Augsburg.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Benjamin Markl begann seine musikalische Laufbahn im Schwarzwald, bevor er 2001 zum Studium der Elementaren Musikpädagogik und Hauptfach Trompete (künstlerisch und pädagogisch) bei Uwe Kleindienst an das Leopold-Mozart-Zentrum nach Augsburg ging. Nach Abschluss seines künstlerischen Diploms begann er 2006 bei Maurice Hamers, Blasorchesterleitung zu studieren, und machte im März 2013 seinen Masterabschluss mit dem Orchester der belgischen Luftwaffe.[1] Sein Schwerpunkt ist Brassband-Musik, die er in Deutschland zu verbreiten versucht.

Weiter ist er als Musiker aktiv – unter anderem im Sinfonischen Blasorchester Vorarlberg und in der 10er-Besetzung Blechzehn. Zuvor spielte er mehrere Jahre in der Concert-Band der Bayerischen Brass Band Akademie (3BA) als Flügelhornist, mit der er zweifacher Deutscher Meister und im Mai 2009 Europameister in der B-Section wurde. Danach wechselte er vom Notenpult ans Dirigentenpult.

Benjamin Markl ist einer der drei Gründer, die die Brass Band Schwaben im Sommer 2008 zum Leben erweckten[2] und mit der er 2012 und 2014 Vizemeister in der Oberstufe bei den deutschen Brass-Band-Meisterschaften wurde und 2015 bei den German Open in Grimma in der Höchststufe gewann.

Markl hat sich im In- und Ausland einen Namen in der Blasorchester- und Brassband-Szene gemacht.

Aktuell hat er neben der musikalischen Leitung der Woodshockers auch die musikalische Leitung der Experience-Band der 3BA, der Brassband Vorarlberg, der Brassband Rehetobel und des Blasorchesters Kötz inne. In Kötz leitet er auch die Musikschule. Darüber hinaus ist er als Trompetenlehrer und -Leiter an unterschiedlichen Musikschulen aktiv, unterrichtet Dirigieren an der Musikschule Brandner Tal (Österreich) und ist seit 2013 künstlerischer Assistent von Thomas Ludescher beim Sinfonischen Blasorchester Vorarlberg.

Er besuchte zahlreiche Meisterkurse, u. A. mit der Cory Band (Cardiff), der KMK (Assen) und weiteren namhaften Orchestern.[3]

Mit seinen Formationen errang er zahlreiche nationale und internationale Titel bei unterschiedlichen Wettbewerben (u. a. European Brass Band Championship (Freiburg, Lille – FR), German Open, Flemish Open (Belgien), Butlins Mineworkers Contest (England)[4]).

Wettbewerbe mit einer Podiumsplatzierung (Stand 25. Oktober 2021)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Wettbewerb Bandname Position
24. Oktober 2021 German Open (B-Section) Woodshockers 2
21. April 2018 Flemish Open Brass Band Championship (C-Section) 3BA Academy Band 3
14. Januar 2018 Butlins Mineworkers (Youth Section) Bayerische Jugend Brass Band 1
15. Januar 2017 Butlins Mineworkers (Youth Section) Bayerische Jugend Brass Band 1
13. Juni 2015 German Open (Championship Section) Brass Band Schwaben 1
3. Mai 2015 European Youth Championship (Development Section) Bavarian Youth Brass Band 2
1. Juni 2014 Deutsche Brass Band Meisterschaft (2nd Division) Brass Band Schwaben 2
1. Juli 2012 Deutsche Brass Band Meisterschaft (Oberstufe) Brass Band Schwaben 2
22. Mai 2010 Deutsche Brass Band Meisterschaft (Oberstufe) Brass Band Schwaben 3

[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Musikgesellschaft Rehetobel, abgerufen am 26. April 2020.
  2. Woodshockers, abgerufen am 26. April 2020.
  3. Woodshockers, abgerufen am 26. April 2020.
  4. 4BarsRest, abgerufen am 26. April 2020.
  5. BrassBands Results Website BrassBandsResults. Abgerufen am 26. April 2020.