Bergerette

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Bergerette (bɛʁʒɛʁetfranzösisch für kleine Schäferin zu berger ‚Hirte, Schäfer‘) wird ein französisches Hirtenlied und ländlicher Tanz bezeichnet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bergerette wurde im 15. Jahrhundert von burgundischen Liedermachern entwickelt, ähnlich einer mittelalterlichen Virelai (amouröses Tanzlied in Refrainform) aber mit nur einer Stanza (Strophe); zu einer bekannten Melodie wurde ein neuer Text verwendet.[1][2] Als eine beliebte französische Liedform (formes fixes) war sie dem Rondeau verwandt[3][4] und steht im Kontext zur Schäferdichtung der Renaissance. Clemens Goldberg bezeichnet sie als „die Modeform der Jahre 1460–1480“.[5] Insgesamt blieb sie im Vergleich zu anderen Formen unbedeutend und verschwand – wie auch die Virelai – im 15. Jahrhundert zunächst wieder.[6]

Die erste erhaltene Bergerette stammt aus der Zeit um 1430. Ein bekannteres Beispiel ist Josquin DesprezBergerette savoyenne (überliefert in Petruccis Odhecaton 1501).[7]

Im 16. Jahrhundert begegnet die Bergerette als Tanz im schnellen Tripeltakt (Dreiertakt), verwandt der „Basse danse“.[8]

Populär wurden die Bergerettes wieder im 18. Jahrhundert,[9] zur Zeit des spätbarocken Schäferspiels (einer weiteren „Renaissance“ der antiken Bukolik). Zu dieser Zeit werden hiermit vor allem Lieder mit frivolen Texten benannt.[10]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bergerette. In: Don Michael Randel (Hrsg.): The Harvard Dictionary of Music. Harvard University Press, 2003, ISBN 0-674-01163-5, S. 97, Sp. 2 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  • Riemann Musik Lexikon. Band 1, Schott-Verlag, Mainz 2012, ISBN 978-3-7957-0006-5, S. 209 (die etwas „unübersichtlich“ verlaufene Geschichte des Begriffs „Bergerette“ wird im Riemann 2012 deutlich).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Henri Louis Chatelain: Recherches sur le vers français au XVe siècle: rimes, mètres et … 1908, S. 197: «Le virelai n’est plus alors que la bergerette, c’est-à-dire un rondeau, dont le deuxième élément est sur d’autres …Charles d'Orléans a laissé une pièce qui réunit les caractères du rondeau et de la bergerette»
  2. Martha K. Hanen: The Chansonnier El Escorial IV.a.24 Real Biblioteca. 1983: “The Virelai Texts – A virelai text which has but a single stanza is properly termed a bergerette. All the virelais in Escorial IV.a.24 have single-stanza or bergerette texts. Since the music for a virelai is exactly the same as that for a …
  3. Harold Gleason, Warren Becker, Catherine C. Gleason: Music Literature Outline 1: Outline 1, Middle Ages and Renaissance. 1988, S. 96: “Chanson is a generic term and includes the formes fixes: rondeau, virelai, ballade and bergerette. […] The bergerette, developed by Burgundian composers, is similar to the virelai but with only one stanza.
  4. Journal of the American Musicological Society. Vol. 41, American Musicological Society, 1988: “… untexted pieces in Q 18 can be placed, with a certain degree of overlap, in various categories. A number are based on vocal models, relying loosely on the structure of the formes fixes, particularly the rondeau or bergerette.
  5. Clemens Goldberg: Die Chansons von Antoine Busnois. (= Quellen und Studien zur Musikgeschichte von der Antike bis in die Gegenwart. Band 32). Verlag Peter Lang, 1994, ISBN 3-631-47079-7, S. 12 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  6. vgl. Walther Suchier, Rudolf Baehr: Französische Verslehre auf historischer Grundlage. (= Sammlung kurzer Lehrbücher der romanischen Sprachen und Literaturen. Band 14). 2. Auflage. Walter de Gruyter, 1963, ISBN 3-11-094113-9, S. 211 ff. (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  7. Helen Hewitt, Isabel Pope (Hrsg.): Harmonice musices odhecaton A.Ottaviano Petrucci, 1978: “The Odhecaton and Brux 1 show complete bergerette music, ie, musical sections, a and p. Brux 1 also gives words of … There seems little reason to doubt that the original form of the composition was the ‘long’ form, or, bergerette.
  8. Bergerette, unter 2). In: Riemann Musik Lexikon. Band 1, Schott-Verlag, Mainz 2012, ISBN 978-3-7957-0006-5.
  9. David Fallows: Bergerette. In: Grove Music Online. Oxford Music Online. Oxford University Press, abgerufen am 19. September 2014.
  10. Bergerette. In: Pschyrembel Wörterbuch Sexualität. Walter de Gruyter, Berlin 2003, ISBN 3-11-016965-7, S. 49.