Bernhard Forck (Musiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Bernhard Forck (* 1963 in Altdöbern) ist ein deutscher Geiger und Dirigent.

Seinen ersten Violinunterricht erhielt er mit fünf Jahren. Er studierte an der Musikhochschule Berlin bei Eberhard Feltz, wo er auch Gefallen am Spiel auf der Barockvioline und der Kurzhalsvioline fand. Forck widmete sich der Historischen Aufführungspraxis und belegte Kurse bei Ingrid Seiffert, Catherine Mackintosh und Nikolaus Harnoncourt. Von 1986 bis 1991 war er Mitglied des Berliner Sinfonie-Orchesters (seit 2006: Konzerthausorchester). Forck stieß zudem 1984 zu der zwei Jahre zuvor gegründeten Akademie für Alte Musik Berlin, bei der er Konzertmeister ist. Er ist Mitglied der Berliner Barock Solisten und 1994 gründete er mit Musikern des Ensemble Oriol das Manon Quartett Berlin. Mit der Akademie für Alte Musik Berlin konzertiert Bernhard Forck regelmäßig in den musikalischen Zentren Europas. In Tourneen bereiste er den Nahen Osten, Japan, Südostasien, Australien, Nord- und Südamerika. Seit einigen Jahren arbeitet Bernhard Forck mit dem Händelfestspielorchester in Halle intensiv zusammen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]