Bernharduskirche (Rastatt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bernharduskirche

Die Bernharduskirche in Rastatt ist die älteste urkundlich erwähnte Pfarrkirche Rastatts. Sie war die Kirche des ehemaligen Dorfes Rastetten.

Die erste urkundliche Erwähnung der Bernharduskirche stammt aus dem Jahre 1207 und handelt von einer Wiederherstellung. Die Kirche hat einen hochgotischen Chor. Im 17. Jahrhundert wurde sie durch die damaligen Kriegswirren schwer beschädigt. Wegen des anstehenden Baus einer neuen Kirche im Zentrum der entstehenden barocken Planstadt Rastatt wurde sie zunächst wohl nur provisorisch wiederhergestellt. Ab 1770 folgte ein teilweiser Neubau in einem schlichten Barockstil. Der Turmstumpf und der Chor blieben dabei erhalten. Die bisherige Alexanderkirche wurde 1771 dem seligen Markgrafen Bernhard II. von Baden geweiht und bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts als Friedhofskapelle genutzt. Auch heute dient die Kirche noch als Gotteshaus.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Clemens Kieser, Karlfriedrich Ohr, Wolfgang Stopfel, Martin Walter: Kunst- und Kulturdenkmale im Landkreis Rastatt und in Baden-Baden. Konrad-Theiss Verlag, Stuttgart 2002, ISBN 3-8062-1599-5, S. 285.
  • Michael Winter: Ältestes Gebäude der Stadt. In: Konradsblatt 47/2018, S. 14 f. (PDF; 1,5 MB).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bernharduskirche – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 48° 51′ 37″ N, 8° 12′ 11″ O