Planstadt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schema der Mannheimer Innenstadt

Eine Planstadt ist eine Stadt oder ein Stadtteil, deren Grundriss ein deutlich erkennbarer Plan zugrunde liegt. Dies erfordert, dass die bebaute Fläche zur Planung völlig frei („auf der grünen Wiese“) war oder zumindest durch gezielten Abbruch (siehe auch Flächensanierung), Zerstörung im Krieg oder nach einer Brandkatastrophe freigeräumt wurde. Umgangssprachlich abwertend ist der Begriff Retortenstadt für eine „als Ganzes geplante und angelegte, nicht natürlich gewachsene Stadt“.[1]

Besondere Umstände führen zur Gründung von Planhauptstädten. Sie unterscheiden sich oft durch Größe von gewöhnlichen Planstädten. Bekannte Beispiele sind Brasília, Canberra, Islamabad, Neu-Delhi, Sankt Petersburg und Washington, D.C.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Planstädte gab es in vielen Epochen der Geschichte, bereits in der Antike wurden Städte nach strengen Mustern angelegt. Ein typisches Muster ist das orthogonale Straßenraster; es findet sich (wie Spiro Kostof darlegt) in der griechischen Antike ebenso wie im alten China, in den spanischen Kolonialstädten des 16. Jahrhunderts ebenso wie in den Zentren vieler Großstädte der heutigen USA. Fast jede Gründungsstadt ist im weiteren Sinne eine Planstadt, da zumindest die Hauptwege mit der Position der Stadttore, öffentliche Plätze, gegebenenfalls Verlauf der Stadtmauer sowie die Lage von öffentlichen Gebäuden festgelegt wurden.

Jede Epoche hatte eigene Vorstellungen, die von einem gerade vorherrschenden Ideal oder Prinzipien abgeleitet waren (Idealstadt, Verbesserung der Städte). Manche dieser Prinzipien sind heute nicht mehr verständlich, wie etwa die Pläne mittelalterlicher Städte, die heute als unkontrolliert gewachsen erscheinen oder vielfach überformt sind.

Typische Planstädte in Europa sind

New Town[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der aus Großbritannien stammende stadtgeografische Begriff New Town („Neue Stadt“) steht für eine Planstadt; diese kann sich auch an eine schon bestehende Siedlung anlehnen. Ihre Aufgabe ist hauptsächlich die Entlastung der großen Ballungszentren. Die New Town besitzt zentralörtliche Einrichtungen, Wohn- und Gewerbeviertel. Typisch ist die Einrichtung von „Nachbarschaften“, die sich um ein Zentrum mit den öffentlichen Einrichtungen und Geschäften gruppieren. In Großbritannien existieren 31 New Towns.

Von Ebenezer Howard stammte die Idee einer Gartenstadt (Garden City), einer Planstadt, die die Vorteile des städtischen mit denen des ländlichen Lebens vereinte. Er inspirierte die Gründung von Welwyn 1903 und 1920 von Letchworth. 1946 wurde von der Labour-Regierung der New Towns Act beschlossen. Ziel war es, der Konzentration von Industrie und Volk in den Großstädten entgegenzuwirken. Ausdrücklich sollten keine Trabantenstädte geschaffen werden, sondern selbständige Einheiten mit eigener Wirtschaft und heterogener Bevölkerungsstruktur.[2] Je nach Stadt wurde zunächst eine Höchstgröße zwischen 20.000 und 60.000 Einwohnern angestrebt. Die New Towns sind Basildon, Bracknell, Corby, Crawley, Cwmbran, East Kilbride, Glenrothes, Harlow, Hatfield, Hemel Hempstead, Newton Aycliffe, Peterlee, Stevenage und Welwyn Garden City.[2]

Probleme waren die Skepsis der Bevölkerung und der Kommunalregierungen, fehlende Verkehrsanbindungen, Finanzierungslücken und Überschreitungen der geplanten Kosten.[3] Vor allem wurde kritisiert, dass der Umfang des Projektes viel zu klein war, um dem Bevölkerungswachstum etwas entgegenzusetzen. Die Antwort war 1952 der Town Development Act. Nun war das Ziel auch die Vergrößerung von bestehenden Städten, besonders in der Nähe von Metropolen wie London. Diese Städte sind Central Lancashire, Milton Keynes, Northampton, Peterborough, Redditch, Skelmersdale, Telford (Dawley New Town), Warrington und Washington.

1962 wurde mit Dalgety Bay bei Edinburgh erstmals in Schottland eine Planstadt in reiner Privatinitiative errichtet.[4]

Planstädte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mittelalter
Renaissance
Der älteste erhaltene Entwurf der Erlanger Neustadt, rot lavierte Federzeichnung (1686), Johann Moritz Richter zugeschrieben
Barock
Putbus auf der Insel Rügen, eine Planstadtanlage des Klassizismus im frühen 19. Jahrhundert
Klassizismus
Zweite Hälfte 19. Jahrhundert
Erste Hälfte 20. Jahrhundert
nach 1945
  • Bielefeld-Sennestadt – „autogerechte Stadt der Zukunft“
  • Eisenhüttenstadt (ehemals Stalinstadt) – die „erste sozialistische Stadt“ Deutschlands
  • Halle-Neustadt – größte Planstadt Deutschlands;[5] war von 1967 bis 1990 eine eigenständige Stadt
  • Hochdahl
  • Hoyerswerda-Neustadt – die nach dem Zweiten Weltkrieg etwa 7.000 Einwohner zählende Stadt vergrößerte sich durch den Bau von Wohnkomplexen auf das Zehnfache Mitte der 1980er Jahre
  • Laatzen-Mitte
  • Leinefelde – durch die im Eichsfeldplan festgesetzte Ansiedlung einer Baumwollspinnerei 1961 wurde verbunden damit im Süden des Ortes ein sozialistischer Wohnkomplex errichtet, wodurch Leinefelde 1969 das Stadtrecht erhielt
  • Neue Stadt Wulfen
21. Jahrhundert

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straßenkarte der Planstadt La Chaux-de-Fonds (Schweiz)
  • Glarus – Im Jahr 1861 wütete ein Brand, der große Teile des Ortes zerstörte. Nur wenige Gebäude aus der Zeit vor dem Brand blieben im Stadtbild erhalten. Der rasche Wiederaufbau erfolgte in einem Schachbrettmuster. Diese vor allem aus den USA bekannte Städteplanung wurde gewählt, um weitere Feuersbrünste zu verhindern.
  • Gundeldingen – Quartier der Stadt Basel
  • Heiden AR – nach dem Brand von 1838 in regelmäßiger klassizistisch-biedermeierlicher Anlage wieder aufgebautes Dorf
  • La Chaux-de-Fonds – nach dem Brand von 1795 in rechtwinkliger Bauweise neu errichtete Stadt (siehe Abbildung)
  • Le Locle – nach dem Brand von 1833 im Schachbrettgrundriss wieder aufgebaut
  • Seewis im Prättigau – nach dem Brand von 1863 im Schachbrettmuster neu errichtetes Dorf
  • Glattpark - neuer Stadtteil auf dem Gemeindegebiet von Opfikon bei Zürich; im Endausbau Wohn- und Arbeitsort für über 10'000 Menschen

Großbritannien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe oben unter New Town.

Sonstiges Europa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwurf für die Planstadt Kaskinen, Finnland (1767)
Eixample in Barcelona
Belgien
Bulgarien
Dänemark
Finnland
  • Helsinki – 1812 wurde der zuvor wenig bedeutende Ort Hauptstadt des Großherzogtums Finnland und nach Plänen von Carl Ludwig Engel neu aufgebaut.
  • Vaasa – 1862 als Nikolaistad (Nikolainkaupunki) im Empirestil errichtet, nachdem die 7 km entfernte Vorgängerstadt einem Brand zum Opfer gefallen war
Frankreich
Italien
Malta
  • Valletta – die 1566 konzipierte Hauptstadt gilt als erste Planstadt nach der Antike
Niederlande
  • Almere, Emmeloord, Lelystad und Dronten – im 20. Jahrhundert in den Poldern der Provinz Flevoland gegründet. Das gesamte Land dieser Provinz wurde trockengelegt, damit sind nicht nur die Städte, sondern auch die Provinz selbst die Frucht einer Planung.
Polen
  • Frampol – 1705 von Franciszek Butler gegründet (anderen Quellen zufolge erfolgte die Gründung 1717 durch Marek Antoni Butler)
  • Nowa Huta – 1949 als Standort eines Eisenhütten-Kombinats gegründet
Rumänien
  • Hunedoara – durch die Ansiedlung eines Eisenhüttenwerkes entstand eine sozialistische Stadt
Russland
  • Jekaterinburg – 1723 angelegt als Fabrik- und Festungsstadt mit rechtwinkligem Straßennetz
  • Sankt Petersburg – ab 1706 angelegt unter Peter dem Großen, ab 1712 Hauptstadt des Russischen Zarentums
  • Toljatti – 1955 angelegt, nachdem die Vorgängerstadt Stawropol im Kuibyschewer Stausee untergegangen war
Schweden
  • Borgholm – ab 1816 neu angelegte Stadt
  • Kalmar – 1647–1657 Neuanlage der Stadt auf der Insel Kvarnholmen nach den Zerstörungen des Kalmarkrieges 1622–1613 und des Brandes von 1647
  • Karlskrona – 1679 von König Karl XI. gegründete Marinebasis
Spanien
  • Ampuriabrava – Costa Brava, Katalonien, 1960
  • Eixample – im 19. Jahrhundert entstandener Stadtteil Barcelonas, charakteristisch sind die quadratischen Häuserblocks mit den abgeschrägten Ecken (Chaflanes) und vielen modernistischen Bauten
  • La Carolina – im 18. Jahrhundert für süddeutsche Siedler errichtete Stadt in der Provinz Jaén
Tschechien
  • Most – Neuerrichtung der Stadt zwischen 1967 und 1982 als sozialistische Stadt, nachdem zuvor die Altstadt aufgrund des Kohlebergbaues nahezu komplett abgerissen wurde
  • Zlín (1949–1990: Gottwaldov) – ab 1923 angelegt für die Bata-Schuhwerke und ihre Arbeiter; der Stadtplan folgt einem Entwurf von Le Corbusier
Ukraine
  • Dnipro (ursprünglich Jekaterinoslaw, später Dnipropetrowsk) – 1787 gegründet von Katharina der Großen als Hauptstadt des Gouvernements Neurussland
  • Prypjat – 1970 gegründete sozialistische Stadt als Wohnort für die Arbeiter des Kernkraftwerkes Tschernobyl
  • Slawutytsch – nach dem Unglück von Tschernobyl 1986–1988 erbaute sowjetische Musterstadt
Ungarn
  • Kazincbarcika – als Bergwerk- und Chemiestandort ab 1951 errichtete sozialistische Stadt
  • Dunaújváros – erste sozialistische Stadt Ungarns (bis 1961 Sztálinváros), ab 1949 mit der Errichtung eines Eisenhüttenwerkes entstanden

Asien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Israel

In Israel wurden 30 Planstädte gegründet, davon 19 ohne alten Siedlungskern. Beispiele:

übriges Vorderasien
Südasien
Ostasien
  • In China wurden in den 2000er-Jahren mehrere neue Städte für jeweils mehrere hunderttausend, zum Teil sogar eine Million Einwohner angelegt. Diese wurden komplett mit öffentlichen Einrichtungen und Verkehrsinfrastruktur fertiggestellt, bevor die ersten Einwohner einzogen. Einige waren noch Jahre nach der Fertigstellung „Geisterstädte“. Beispiele sind:
    • Die Planstadt Kangbashi, Teil der bezirksfreien Stadt Ordos in der Inneren Mongolei (VR China) hat Bekanntheit als „Geisterstadt“ erlangt. Sie wurde in den 2000er-Jahren für 300.000 Bewohner angelegt, mit Bibliothek, Opernhaus und fünfgeschossigem Einkaufszentrum, hatte zunächst aber nur eine Bevölkerung von 5.000. Um 2015 wurde die Kapazität nochmals auf eine Million erweitert, die offizielle Einwohnerzahl betrug im Jahr 2017 rund 153.000.
    • Lingang New City, Volksrepublik China – Stadt im Bau (2003–2020), 60 km von Shanghai; konzentrisch um einen künstlichen See, soll bis zu 800.000 Einwohner haben
    • Neues Gebiet Zhengdong, Zhengzhou (Provinz Henan), in den 2000er-Jahren angelegt, war zunächst ein ähnlicher Fall wie Kangbashi, hat inzwischen aber eine nennenswerte Einwohnerentwicklung
  • Sejong, Südkorea – neues Verwaltungszentrum
  • Songdo City, Südkorea – Teil der Stadt Incheon, Bauzeit 2003–2020, Freihandelszone auf Polderflächen
Südostasien

Afrika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Abuja – Hauptstadt von Nigeria (seit 1991), erbaut in den 1980er-Jahren
  • Alexandria – gegründet am 7. April 331 v. Chr. durch Alexander den Großen
  • Amarna (Achet-Aton) – geplante Hauptstadt des altägyptischen Königs Echnaton aus dem 14. Jahrhundert v. Chr.
  • Madinat as-Sadis min Uktubar (Stadt des 6. Oktober; 6th of October City) – 1979 unter Präsident Anwar as-Sadat gegründete Satellitenstadt für das überbevölkerte Kairo
  • Oyala – geplante neue Hauptstadt von Äquatorialguinea
  • Pretoria – 1855 vom späteren südafrikanischen Präsidenten Marthinus Wessel Pretorius gegründet, 1860 zur Hauptstadt ernannt
  • Yamoussoukro – ab 1965 wurde der Geburtsort des ivorischen Präsidenten Félix Houphouët-Boigny planmäßig zur Stadt erweitert, 1983 zur Hauptstadt des Landes ernannt

Amerika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brasilia
Nordamerika
  • New York – der zentrale Stadtteil Manhattan erhielt am Beginn der Wachstumsphase im frühen 19. Jahrhundert eine streng geometrische Ausrichtung mit Nummerierung der Baublöcke und Straßen bis weit in den unbesiedelten Norden der Insel
  • Washington, D.C. – Hauptstadt der Vereinigten Staaten seit 1800
  • Reston, Virginia – 1964 gegründet vom Immobilienunternehmer Robert E. Simon
  • California City, Kalifornien – von einem Immobilienentwickler ab 1958 geplant
  • Westlake Village, Kalifornien – seit 1770 ursprünglich von Europäern besiedeltes Gebiet, 1963 von einer Reederei gekauft und umgebaut, aber erst 1981 als eigenständige Stadt Westlake Village eingetragen
  • Celebration, Florida – 1994 von der Walt Disney Company gebaut
Zentralamerika und Karibik
Südamerika

Australien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Retortenstadt in duden.de, abgerufen am 6. November 2013
  2. a b Winston W. Crouch, Richard Bigger: Metropolitan Decentralization: Britain's New Towns Program. In: The Western Political Quarterly, Vol. 3, Nr. 2, Juni 1950, S. 244–261.
  3. Lloyd Rodwin: The British New Towns Policy: Problems and Implications. Harvard University Press, Cambridge, 1956.
  4. Gazetteer for Scotland: Dalgety Bay, abgerufen 28. Januar 2014
  5. Kann man in Halle-Neustadt küssen?, in Die Welt vom 15. Juli 2014