Bernie Shaw

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bernie Shaw (2009)

Bernie Shaw (* 15. Juni 1956) ist ein kanadischer Rocksänger. Bekanntheit erlangte er vor allem durch sein Engagement bei der britischen Kultband Uriah Heep.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zuerst wollte Shaw Anfang der Siebziger Jahre Gitarrist werden. Er bewarb sich bei der Band Cold Sweat (später Buckshot) als zweiter Gitarrist, wurde von der Band jedoch als Sänger eingestellt. Danach spielte er mit der Band Legend und mit Phil Lanzon (später auch bei Uriah Heep) in der Band Paris, mit der sie 1978 an einen Plattenvertrag bei RCA kamen. Diese nannte sich 1979 in Grand Prix um und veröffentlichte im folgenden Jahr ein gleichnamiges Album. Als Shaw 1981 von der Hochzeit seiner Schwester heimflog, wurde er in der Band bereits durch Robin McAuley (u. a. Far Corporation, McAuley Schenker Group) ersetzt. 1982 ging er für ein Jahr zu den Praying Mantis. Dann folgte die Band Clive Burr’s Escape, eine Band des Iron-Maiden-Schlagzeugers Clive Burr. Die Band benannte sich ebenfalls des Öfteren um. Als die Band unter dem Namen Stratus in London ein Konzert gab, traf Shaw auf Mick Box. So landete er bei Uriah Heep, mit der er nach über 30 Jahren noch aktiv ist.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

mit Uriah Heep:

  • Live in Moscow (1987, Live-Album)
  • Raging Silence (1989)
  • Different World (1991)
  • Sea of Light (1995)
  • Spellbinder (1996, Live-Album)
  • A Time of Revelation (1996, CD Best-of Set mit unveröffentlichtem Material)
  • The Best Of … Part 1 (1996, Best-of), digital remastert
  • The Best Of … Part 2 (1997, Best-of), digital remastert
  • Sonic Origami (1998)
  • Future Echoes of the Past (2000, Live Album)
  • Acoustically Driven (2001, Live-Album)
  • Electrically Driven (2001, Live-Album)
  • The Magician's Birthday Party (2002, Live-Album)
  • Live in the USA (2003, Live-Album)
  • The ultimate Collection (2003, Best-of), digital remastert
  • Magic Night (2004, Live-Album)
  • Chapter and Verse (2005, Best-of mit unveröffentlichtem Material)
  • Wake the Sleeper (2008)
  • Celebration (2009)
  • Into the Wild (2011)
  • Outsider (2014)
  • Living the Dream (2018)

mit Grand Prix:

  • 1980: Grand Prix

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bernie Shaw – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien