RCA Records

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

RCA Records ist ein Musiklabel in New York City und Teil von Sony Music Entertainment. Die Abkürzung RCA leitet sich von der Radio Corporation of America ab, aus der die Firma hervorging.

Die RCA-Label-Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt drei RCA-Labels, die zusammenarbeiten:

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Firma entstand am 4. Januar 1929, als die Radio Corporation of America die Victor Talking Machine Company kaufte. Das Label hieß nun RCA-Victor. Schwestergesellschaften waren in England His Master’s Voice und in Deutschland die Deutsche Grammophon. Die Firma hatte mit Enrico Caruso den ersten Superstar unter Vertrag sowie viele andere bedeutende Künstler bis hin zu Elvis Presley.[1]

1986 wurde RCA aufgrund großer Schulden an seinen einstigen Gründer General Electric verkauft. General Electric entschied sich 1987, das Schallplattengeschäft an den deutschen Medienkonzern Bertelsmann zu verkaufen.

2005 schloss sich die deutsche Bertelsmann Music Group mit der japanischen Sony Music zusammen, wodurch eine der größten Plattenfirmen, Sony-BMG, entstand. Am 5. August 2008 gaben Bertelsmann und Sony die Auflösung des Joint Ventures von Sony BMG bekannt. Sony übernahm die Anteile von Bertelsmann und firmiert seitdem unter dem Namen Sony Music Entertainment Inc.

Bekannte Künstler (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Künstler stehen oder standen bei RCA unter Vertrag:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: RCA Records – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jürgen Wölfer: Das große Lexikon der Unterhaltungs-Musik. Die populäre Musik vom 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart – vom Wiener Walzer bis zu Swing, Latin Music und Easy Listening. Lexikon Imprint Verlag im Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag, Berlin 2000, ISBN 3-89602-272-5, S. 431.