Bertha von Tübingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bertha von Tübingen († 24. Februar 1169) war eine Markgräfin von Baden und Verona.

Bertha war die Tochter eines Pfalzgrafen von Tübingen.

Bertha von Tübingen heiratete vor 1162 den Markgrafen Hermann IV. von Baden, aus dieser Ehe gingen folgende Kinder hervor:

Ihr Sohn Hermann V. von Baden folgte seinem Vater als regierender Markgraf.

Ihr Mann Hermann der IV. war Teilnehmer des Dritten Kreuzzugs, in dem er 1190 in Antiochia fiel. Sie fand ihre letzte Ruhestätte im Grabgelege der Markgrafen von Baden im Augustiner-Chorherrenstift in Backnang.

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  • K. von Behr: Genealogie der in Europa regierenden Fürstenhäuser. Leipzig, 1870, Tafel 14.
  • W. K. von Isenburg: Europäische Stammtafeln. Band I, Tafel 82, Marburg, 1953 (1965).
  • D. Schwennicke: Europäische Stammtafeln I., Tafel 129, Marburg, 1980.
  • D. Schwennicke: Europäische Stammtafeln I 2, Tafel 266, Marburg, 1999.