Bezirksapostel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Bezirksapostelamt ist eine Amtsstufe der Apostel in der Neuapostolischen Kirche (NAK). Ein Bezirksapostel leitet eine Gebietskirche beziehungsweise einen ihm zugeteilten Bereich organisatorisch wie auch seelsorgerisch. Formell treten Bezirksapostel daher als Kirchenpräsident ihrer jeweiligen Gebietskirche auf.

Bezirksapostel nehmen eine Stellung zwischen den Aposteln und dem Stammapostel ein, besitzen aber – abgesehen vom administrativen Bereich – dieselben kirchlichen Vollmachten wie alle Apostel. In der Praxis übernehmen sie jedoch Aufgaben wie Ordinationen oder die Spendung der Entschlafenensakramente vorrangig.

Herkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Idee des Bezirksapostels lehnt sich wahrscheinlich an die Führungsideologie einzelner Apostel in der Urkirche des 1. Jahrhunderts n. Chr. an. In der Bibel ist demnach z. B. eine leichte Vorrangigkeit der Apostel Paulus oder auch Johannes über spätere Apostel und damit der Ansatz einer Hierarchie zu erkennen.

Nur in der Neuapostolischen Kirche, jedoch nicht in Vorgängern wie den Katholisch-apostolischen Gemeinden, existiert dieses Amt seit Mitte der 1920er Jahre. Während die Zahl der neuapostolischen Christen nach dem Ersten Weltkrieg in Deutschland enorm zunahm und sich die Zahl der Apostel relativ zu den Mitgliederzahlen halten sollte, wurden größere Bereiche mit mehreren Aposteln in einen Bezirksapostelbereich weiter eingefügt. Die ersten Bezirksapostel der neuapostolischen Geschichte sind u. a. Paul Dach, der ab 1926 den Bezirk Rheinland betreut hatte, oder Heinrich Schlaphoff, der als Bezirksapostel für viele Apostelbezirke südlich des Äquators ordiniert wurde.

Theologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie alle Amtsträger sind auch Bezirksapostel keine Theologen, wobei ausgebildete Theologen nicht ausgeschlossen sind. Ebenso muss nach neuapostolischem Verständnis die Auswahl eines solchen Amtsträgers „erbeten“ sein, d. h., es muss ein Zeichen Gottes auf einen der Bezirksapostel hinweisen. Dies geschieht praktisch immer innerhalb des Apostelkreises. Bezirksapostel werden vom Stammapostel ordiniert und können bislang nur Männer sein.

In theologischen Fragediskussionen betreffend Lehre sind Apostel und Bezirksapostel in die Entscheidungsfindung voll eingebunden. Für die öffentliche Darstellung ist dabei der Stammapostel in letzter Instanz verantwortlich.

Katechismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In dem seit 2012 gültigen Katechismus der Neuapostolischen Kirche steht zum Begriff Bezirksapostelamt geschrieben:

„Der Bezirksapostel hat über die jedem Apostel obliegenden Aufgaben hinaus die Verantwortung, innerhalb eines bestimmten Arbeitsbereichs (Bezirksapostelbereich) für eine einheitliche seelsorgerische Pflege, die Versorgung der Gemeinden sowie für die geistliche Ausrüstung der Amtsträger zu sorgen. Ferner legt er Schwerpunkte der kirchlichen Arbeit fest, bestimmt die Ordination von Amtsträgern und sucht das Einssein im Apostelkreis zu wahren. Er feiert im Regelfall für seinen Arbeitsbereich das Heilige Abendmahl für die Entschlafenen. Eine Aufgabe über die eigentliche Arbeit im Bezirksapostelbereich hinaus ist die Teilnahme an der Bezirksapostelversammlung, die den Stammapostel bei der Leitung der Kirche berät und unterstützt. Zudem ist der Bezirksapostel im Allgemeinen Repräsentant der Gebietskirche.[1]

Aktuelle Situation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Derzeit sind 19 Bezirksapostel weltweit tätig, jeder ist für seelsorgerische Betreuung eines oder mehrerer Gebiete verantwortlich.[2]

Bezirksapostel sind Angestellte der Neuapostolischen Kirche; ihr Gehalt wird durch Spenden der Mitglieder finanziert. Die Höhe des Gehalts richtet sich nach den lokalen Gegebenheiten und wird durch externe Wirtschaftsprüfer festgelegt.

Bezirksapostel treffen sich jährlich zu sogenannten Bezirksapostelversammlungen und besprechen organisatorische und auch theologische Diskussionspunkte. Zur theologischen Arbeit und speziellen Themengebieten (Homosexualität, Sexueller Missbrauch, Koordination, etc.) existieren besondere Projekt- und Arbeitsgruppen, denen teilweise auch Bezirksapostel angehören.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Katechismus der Neuapostolischen Kirche Abschnitt 7.6.7
  2. Neuapostolische Kirche International: Bezirksapostel und Apostel. In: nak.org. Abgerufen am 12. Juni 2014.