Bildschirmtastatur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Bildschirmtastatur (auch eng. On-Screen-Keyboard) bezeichnet man eine nur auf der visuellen Ausgabe angezeigte und per Maus, Joystick oder Touchscreen bedienbare Tastatur.

Anwendungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bildschirmtastatur eines Linux-Smartphones

Eine Bildschirmtastatur wird meistens dort angewendet, wo zu wenig Platz für eine Hardwaretastatur ist, Gewicht eingespart, der Zugriff auf bestimmte Tasten unterbunden werden soll, die Bedienung einer Hardwaretastatur aufgrund motorischer Einschränkungen dem Anwender unmöglich ist oder zum Schutz vor Keyloggern. Von Anwendern wird jedoch oft die Hardwaretastatureingabe vorgezogen, da sich die Tasten dort durch ein klares haptisches Feedback und/oder größere Tasten angenehmer bedienen lassen. Zum Ausgleich bieten Bildschirmtastaturen in der Regel eine Wortvorhersagefunktion oder eine Wortvervollständigungsfunktion (Autokorrektur). Als weiterer Nachteil verdecken Bildschirmtastaturen auf manchen Geräten wie Smartphones und Tablets mitunter große Teile des Bildschirms.

An Infoportalen und Kiosksystemen auf Bahnhöfen[1] oder Flughäfen werden oft Bildschirmtastaturen verwendet, um die Benutzer auf die Infosoftware zu beschränken und den Diebstahl der Tastatur zu verhindern.

Konsolenspiele verwenden oft Bildschirmtastaturen, um dem Spieler das Eingeben seines Namens oder anderer kurzer Texte zu ermöglichen, da an die Konsole keine Tastatur angeschlossen ist.

Während die ersten Smartphones bis Mitte der 2000er nur mit einer physischen Tastatur bedient wurden, ermöglichten in der Folgezeit immer mehr Geräte die Eingabe von Text über die Bildschirmtastatur, ohne dass die Hardwaretastatur ausgeklappt werden muss.[2] Auch Handschrifterkennung war und ist bei einigen Smartphones und Tablet-PCs möglich. Hierzu und für die Bedienung der Bildschirmtastatur war früher die Nutzung eines Eingabestiftes üblich, während heute die Nutzung mit den Fingern verbreitet ist.
Seither unterstützen eine zunehmende Anzahl von Smartphones bauartbedingt (weil rein Touchscreen-bedient) nur noch die Eingabe über die Bildschirmtastatur.[3] Seit 2015 werden Smartphones ohne reine Touchscreen-Bedienung vorwiegend vom kanadischen Unternehmen Blackberry hergestellt.

Virtuelle Tastaturen werden des Weiteren zur Eingabe von Schriftzeichen anderer Sprachen verwendet. Auf diese Weise kann ein Benutzer mit einer deutschen Tastatur oder mit Hilfe der Maus beispielsweise kyrillische oder arabische Schriftzeichen eingeben. Es ist möglich, den Text nach dem Standardlayout der Zielsprachentastatur einzugeben oder die so genannte phonetische Eingabe zu verwenden. Bei der phonetischen Eingabe werden Wörter der Zielsprache mit deutschen Buchstaben eingegeben und anschließend in die Zielschrift umgewandelt.[4]

Techniken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf PCs werden die Bildschirmtastaturen meist als Anwendungsfenster angezeigt, das über die Maus oder einen Touchscreen bedient werden kann. Moderne PC-Bildschirmtastaturen unterstützen auch die Bedienung mit mehreren Fingern gleichzeitig.

Bei Konsolen ist die Funktionalität, auf die spezifische Anwendung zugeschnitten, fest im Spiel integriert.

Smartphones öffnen, sobald der Benutzer ein Textfeld anwählt, entweder ein Tastatur-Pop-up oder verwenden den gesamten Bildschirm für die Texteingabe (je nach Bildschirmgröße des Geräts).

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bahninformation zu den Ticket- und Infoautomaten
  2. Beschreibung des HTC Touch Pro II
  3. Beschreibung der Apple iPhone Tastatur
  4. Virtuelle Tastaturen mit phonetischer Eingabe

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]