Birgit Erwin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Birgit Erwin (* 4. November 1974 in Aachen) ist eine deutsche Schriftstellerin.

Sie studierte Germanistik und Anglistik in Aachen und Southampton. Nachdem sie 2000 bis 2003 in Frankfurt/Main in der Public Relations-Branche tätig war, arbeitet sie als Lehrerin für Deutsch und Englisch zunächst in Karlsruhe, heute am Lise-Meitner-Gymnasium in Königsbach-Stein. Dort unterrichtet sie zusätzlich noch Ethik. Nach der Veröffentlichung von mehreren Erzählungen und Kurzgeschichten veröffentlichte sie ihren ersten Roman 2005 im Wurdack-Verlag. Darin trifft ein Abgesandter des Vatikan in London auf einen gegen Weihwasser allergischen Wissenschaftler, der behauptet, ein Vampir zu sein. Das Vampir-Thema wurde von der Autorin in zwei weiteren Romanen fortgesetzt.

Romane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kurzgeschichten (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004: Nur ein Gedanke, in Überschuß
  • 2005: Die nach uns kommen, in Golem und Goethe
  • 2005: Clarence, in Pandaimonion V - Engel
  • 2006: Die Augen ihrer Mutter, in Tabula rasa
  • 2007: Der zweite Sohn, in Drachenstarker Feenzauber
  • 2008: Ein Becher Wein, in Geschichten eines Krieges
  • 2008: Eine Art von Prinzessin, in Wovon träumt der Mond?
  • 2009: Diskriminierung, in Molekularmusik

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]