Biskupia Górka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Biskupia Górka (deutsch: Bischofsberg) ist ein Hügel in Danzig (Gdańsk) in Polen, über den die Grenzen dreier Stadtteile verlaufen.

Biskupia Górka

Geschichte[Bearbeiten]

Historisch hatte die Anhöhe nahe dem Stadtkern Danzigs eine große Bedeutung als Verteidigungsanlage.

Bekannt wurde der Hügel, weil dort am 4. Juli 1946 insgesamt elf Menschen wegen Kriegsverbrechen, die sie im Konzentrationslager KZ Stutthof begangen hatten, öffentlich hingerichtet wurden. Unter den Hingerichteten befanden sich auch die fünf KZ-Aufseherinnen Gerda Steinhoff, Wanda Klaff, Jenny Wanda Barkmann, Ewa Paradies und Elisabeth Becker. Als Henker fungierten ehemalige Häftlinge des KZ Stutthof. Die Delinquenten waren zuvor von einem Danziger Gericht, das zwischen dem 25. April und dem 31. Mai 1946 getagt hatte, zum Tode verurteilt worden (siehe Stutthof-Prozesse).

Im Jahre 1951 wurde der Großteil des Geländes von Bischofsberg gesperrt und zunächst vom Ministerium für Öffentliche Sicherheit und anschließend im Jahre 1957 von der Bürgermiliz (Milicja Obywatelska) übernommen. Seit 1990 nutzt das Gelände die Polizei, welche 2013 der Stadt anbot, zusätzlich die Schlupfgänge und zwei Artilleriekeller zu übernehmen. In den 1960er Jahren wurde der 1946 geschlossene Friedhof ohne Exhumierung abgeschafft und auf dessen Gelände eine Schule errichtet. 1620 entstand an dieser Stelle der erste (Pest-)Friedhof, im 18. Jahrhundert war er unter dem Namen "Friedhof des Erlösers" der zweitbekannteste Friedhof Danzigs.

54.34355555555618.638305555556Koordinaten: 54° 21′ N, 18° 38′ O

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Biskupia Górka – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien