Ewa Paradies

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ewa Paradies (* 17. Dezember 1920 in Lauenburg, Hinterpommern; † 4. Juli 1946 auf dem Bischofsberg bei Danzig) war eine deutsche KZ-Aufseherin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ewa Paradies verließ 1935 die Schule und arbeitete danach in Wuppertal und Erfurt als Straßenbahnschaffnerin. Sie war protestantisch und nicht verheiratet. Ab August 1944 wurde sie als KZ-Aufseherin der SS im KZ Stutthof ausgebildet. Im Oktober 1944 wurde sie in das Außenarbeitslager Bromberg-Ost des KZ beordert und im Januar 1945 wieder zurück in das KZ-Hauptlager Stutthof. Im April 1945 begleitete sie einen der letzten Menschentransporte von gefangenen Frauen in das Außenkommando Lauenburg, von denen sie viele ermordete. Gegen Kriegsende floh sie, wurde jedoch im Mai 1945 in Lauenburg durch polnische Offiziere entdeckt und gefangen genommen.

Im Gerichtsverfahren bezüglich des KZs Stutthof erzählten mehrere Überlebende des Holocaust als Zeugen von ihrer Grausamkeit und ihren Morden. Ein Zeuge berichtete vor Gericht:

„Sie befahl einer Gruppe von weiblichen Gefangenen, sich in der Eiseskälte des Winters zu entkleiden und übergoss diese dann mit eiskaltem Wasser. Wenn die Frauen sich bewegten, dann schlug sie, Paradies, diese.“

Ewa Paradies wurde am 31. Mai 1946 zum Tode durch den Strang verurteilt. Am 4. Juli 1946 um 5 Uhr abends wurde sie als letzte von fünf Frauen, zu denen auch Jenny Wanda Barkmann, Elisabeth Becker, Gerda Steinhoff und Wanda Klaff gehörten, öffentlich auf dem Berg Biskupia Górka (Bischofsberg) nahe Danzig erhängt. Sie war evangelische Christin und sprach vor ihrem Tod mit dem Gefängnispfarrer.[1]

Bibliografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Daniel Patrick Brown: The Female Auxiliaries Who Assisted the SS in Running the Nazi Concentration Camp System. Atglen PA: Schiffer Publishing, Ltd., 2002. 288 Seiten. ISBN 0-7643-1444-0
  • Jack G. Morrison: Ravensbrück: Everyday Life in a Women’s Concentration Camp 1939–45. Markus Wiener Publishers, 2000. 380 Seiten. ISBN 1-55876-218-3
  • Rochelle G. Saidel: The Jewish Women of Ravensbrück Concentration Camp. University of Wisconsin Press, 2004. 336 Seiten. ISBN 0-299-19860-X

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ewa Paradies – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Gefängnis-Pfarrer spricht mit Ewa Paradies, links sitzend Elisabeth Becker Hinrichtung von Kriegsverbrechern – Biskupia Gorka (Stolzenberg) (Memento vom 25. Januar 2008 im Internet Archive)