Blastbeat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Blastbeat ist eine Schlagzeug-Technik, die häufig im extremen Metal angewandt wird.

Technik[Bearbeiten]

Sie besteht aus einer Reihe von Schlägen mit großer Trommel (Bassdrum), kleiner Trommel (Snare) und Becken (Hi-Hat/Ride), welche im Klang gewöhnlich die Intensität eines Maschinengewehrs nachahmen sollen. Häufig wird dabei Doublebass-Spiel zur Intensivierung des Effekts eingesetzt.

Blastbeats werden gewöhnlich im Tempo von 180 bpm aufwärts, oft wesentlich schneller gespielt. Ein typischer Blastbeat besteht aus abwechselnd gespielten Sechzehntelnoten auf der Bassdrum und der Snare Drum, begleitet von Achtelschlägen auf einem Becken (für gewöhnlich Hi-Hat oder Ridebecken), parallel zur Bassdrum.

Durch das hohe Tempo und den häufigen Einsatz von Double Bass stellen präzise ausgeführte Blastbeats für Schlagzeuger zu Beginn eine große physische Belastung dar und erfordern somit viel Übung zur Beherrschung dieser Technik. Es gibt verschiedene Techniken, einen Blastbeat zu spielen. Eine Möglichkeit, einen schnellen Blastbeat zu spielen, ist, den Rebound, also den Rückschlag vom Fell, auszunutzen. Dabei kann man entweder aus dem Handgelenk spielen oder nur mit den Fingern. Jedoch meinen einige Schlagzeuger, dass die Technik aus den Fingern weniger das Handgelenk belastet. Welche Technik die bessere ist, kann nur der Schlagzeuger selbst entscheiden.

Die Technik wird oft benutzt, um einen kraftvollen Abschluss zu erzeugen, kann aber auch oft die Grundlage oder den größten Teil eines ganzen Songs ausmachen. Der Blastbeat ist speziell im Death Metal, Black Metal und Grindcore verbreitet und gehört meist zu den prägenden Elementen für den aggressiven und schnellen Charakter dieser Musikrichtungen. Der Blastbeat ist ein grundlegender Bestandteil fast aller extremen Metal-Stile. Bands wie beispielsweise Napalm Death, Dying Fetus und Dark Funeral machen neben unzähligen anderen Bands ausgiebig von ihm Gebrauch.

Ein Beispiel für einen sehr einfach gehaltenen Blastbeat ist Transilvanian Hunger von der Black-Metal-Band Darkthrone, wo die große Trommel durchgehend gespielt wird und sich bei jedem ihrer Anschläge Hi-Hat und kleine Trommel abwechseln. Der repetitive Schlagzeugrhythmus im 4/4-Takt zieht sich durch das gesamte Lied.

„Northern Hyperblast“, typisches Schlagzeugmuster bei Kataklysm. Hörbeispiel (MIDI)?/i

Die franko-kanadische Death-Metal-Band Kataklysm ist für ihren ganz eigenen Blastbeat-Stil bekannt, den sie selber „Northern Hyperblast“ nennt[1]. Die Bass-Drum- und Hi-Hat-Schläge werden dabei auf den Vierteln ausgeführt, die Snare-Drum-Schläge durchgehend auf Sechzehnteln. Im Fachjargon wird die dazu benötigte Technik auch als "One Handed Roll" oder "Single Handed Roll" bezeichnet und kann mit oder ohne Kontakt des Sticks zur Snare-Rim erfolgen.

Herkunft[Bearbeiten]

Als bekannte Musiker, die den Blastbeat in ihrer Musik nutzen, gelten unter anderem Charlie Benante von Stormtroopers of Death, Mick Harris von Napalm Death und Eric Castro von Nausea. Die Bezeichnung Blastbeat tauchte erstmals um das Jahr 1985 auf, als Eric Castro, der Schlagzeuger der Band Majesty (der Vorgänger-Band von Nausea), sich das Pseudonym „Dr. Blastbeat“ gab.

Die älteste Aufnahme eines Blastbeats soll sich im Lied From What I See der US-amerikanischen Hardcore-Band Heart Attack vom Januar 1983 finden.[2]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Ingo: Kataklysm - The Prophecy.
  2. goodbadmusic.com: „HEART ATTACK- Keep your Distance 12″EP (Serious Clown, USA, 1983)“, Juni 2008

Weblinks[Bearbeiten]