Blau-Seidenkuckuck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Blau-Seidenkuckuck
Blau-Seidenkuckuck (Coua caerulea)

Blau-Seidenkuckuck (Coua caerulea)

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Kuckucksvögel (Cuculiformes)
Familie: Kuckucke (Cuculidae)
Unterfamilie: Buntschnabelkuckucke (Phaenicophaeinae)
Gattung: Seidenkuckucke (Coua)
Art: Blau-Seidenkuckuck
Wissenschaftlicher Name
Coua caerulea
(Linnaeus, 1766)

Der Blau-Seidenkuckuck (Coua caerulea), auch Blaucoua oder Blauer-Seidenkuckuck genannt, ist eine Kuckucksart der auf der Insel Madagaskar endemischen Gattung der Seidenkuckucke (Coua).

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Blau-Seidenkuckuck ist ein großer Kuckuck, der etwa 48–50 cm lang wird. Es gibt keinen Sexualdimorphismus. Das Gefieder ist dunkelblau, die Flügel und Steuerfedern schimmern lila. Der Orbitalring ist meist einfarbig blau, manchmal zweifarbig. Hierbei ist der Bereich vor dem Auge lila, hinter dem Auge kobaltblau gefärbt. Schnabel und Füße sind schwarz.[1]

Verbreitung und Lebensraum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Blau-Seidenkuckuck ist, wie alle anderen Vertreter der Gattung der Seidenkuckucke, endemisch für Madagaskar. Er kommt dort hauptsächlich im Norden und Osten der Insel vor. Der Blau-Seidenkuckuck bewohnt dort verschiedene Habitate wie Tropische Regenwälder, Plantagen und Mangroven.[2] Auf Grund der weiten Verbreitung wird die Art von der IUCN als nicht gefährdet eingestuft.[3]

Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Nahrung der Blau-Seidenkuckucke besteht meist aus Insekten wie z. B. Zikaden, Gespenstschrecken oder Raupen, welche meist von Blättern gesammelt werden. Vom Boden werden auch Reptilien wie Chamäleons oder verschiedene Amphibien als Nahrung gesammelt. Als Nahrung dienen auch Früchte der Gattungen Symphonia und Cussonia, sowie Baumsäfte von Sloanea rhodanta. Die Vögel sind einzeln, als Paar oder in Gruppen unterwegs. Das Nest wird in etwa 3–5 m Höhe gebaut. Der Blau-Seidenkuckuck ist im Gegensatz zu anderen Kuckucksvögeln kein Brutparasit, die Jungen werden von beiden Eltern aufgezogen.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johannes Erritzoe, Clive F. Mann, Frederik Brammer, Richard A. Fuller: Cuckoos of the World (Helm Identification Guides). Christopher Helm Publishers Ltd, London 2012, ISBN 978-071-366-034-0.
  • Robert B. Payne: The Cuckoos (Bird Families of the World Nr. 15). Oxford University Press, Oxford 2005, ISBN 0-19-850213-3.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Payne S. 271
  2. a b Erritzoe et al. S. 215
  3. Coua caerulea in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013.2. Eingestellt von: BirdLife International, 2012. Abgerufen am 18. Januar 2014.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Blau-Seidenkuckuck (Coua caerulea) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien