Blaue Zipfel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Blaue Zipfel mit Sud und Zwiebeln, sowie mit einer Laugenbrezel
Saure Zipfel

Blaue Zipfel (auch Saure Zipfel oder Saure Bratwurst) sind eine Spezialität der fränkischen bzw. Oberpfälzer Küche aus in Essigsud gegarter Bratwurst.

Für die Zubereitung wird zunächst ein Sud aus Zwiebeln, Essig, Weißwein, Salz, Zucker und optional Sauerbratengewürz (Lorbeerblätter, Pfefferkörner, Nelken und Wacholderbeeren) und/oder Suppengrün gekocht. Die rohen Bratwürste (meist fränkische Bratwurst oder Nürnberger Rostbratwurst) lässt man in diesem Sud bei schwacher Hitze garziehen. Dabei laufen die Bratwürste leicht bläulich an, was namensgebend für die Spezialität ist. Sie werden mit etwas Sud, den Zwiebeln aus dem Sud und Brot, Brötchen oder Brezeln serviert.

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kreiert und erstmals serviert wurden die Blauen Zipfel angeblich als Variante der traditionellen Sauren Zipfel mit geänderter Rezeptur 1969 von Georg und Helga Leicht in Biebelried anlässlich des Jahrestreffens der Baillage de Bavière de la Chaîne des Rôtisseurs. Gemäß Nachforschungen und Aussagen des Archäologischen Spessartprojekts kann keine Erwähnung der Blauen Zipfel vor 1969 gefunden werden.[1][2]

Für die fränkische Bratwurst gibt es Originalrezepte aus dem Jahr 1595, aber es gibt frühere Erwähnungen, die bis ins 13. Jahrhundert zurückreichen.[3]

Um Ursprung und Benennung Zipfel wegen der geringen Größe gibt es viele Anekdoten und Folklore. Sie geht aber darauf zurück, dass die Versorgung der Bevölkerung mit Fleisch in Hungersnöten, Kriegen oder Seuchen aufrechterhalten werden sollte. Eine Bratwurst-Verordnung reduzierte das Wurstgewicht deswegen von 115 auf 25 Gramm.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. WELT: Wo wurden die berühmten blauen Zipfel erfunden? 19. August 2015 (welt.de [abgerufen am 30. November 2019]).
  2. Archäologisches Spessart-Projekt e.V. (Hrsg.): Europäischer Kulturweg Biebelried – Das steinerne Herz Mainfrankens. September 2014 (spessartprojekt.de [PDF]).
  3. S wie Saure Zipfel. Abgerufen am 30. November 2019.
  4. Geheimnisse aus Kochtopf und Kessel. Abgerufen am 30. November 2019.