Bobrowniki (Powiat Lipnowski)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bobrowniki
Wappen von Bobrowniki
Bobrowniki (Polen)
Bobrowniki
Bobrowniki
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Kujawien-Pommern
Landkreis: Lipno
Geographische Lage: 52° 47′ N, 18° 57′ O52.77666666666718.957222222222Koordinaten: 52° 46′ 36″ N, 18° 57′ 26″ O
Einwohner: -
(30. Jun. 2014)[1]
Postleitzahl: 87-617
Telefonvorwahl: (+48) 54
Kfz-Kennzeichen: CLI
Gemeinde
Gemeindeart: Landgemeinde
Gemeindegliederung: 19 Ortschaften
9 Schulzenämter
Fläche: 95,55 km²
Einwohner: 3172
(30. Jun. 2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 33 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 0408022
Verwaltung (Stand: 2006)
Gemeindevorsteher: Tadeusz Tomasz Grzegorzewski
Adresse: ul. Nieszawska 10
87-617 Bobrowniki
Webpräsenz: www.ugbobrowniki.pl



Bobrowniki (deutsch 1939–1942 Bobrowniki, 1942–1945 Beberen) ist ein Dort und Sitz der gleichnamigen Landgemeinde in Polen. Der Ort liegt im Powiat Lipnowski der Wojewodschaft Kujawien-Pommern.


Gemeinde[Bearbeiten]

Zur Landgemeinde Bobrowniki gehören 9 Ortsteile (deutsche Namen bis 1945)[2] mit einem Schulzenamt.

  • Białe Błota (1939–1942 Bialeblota, 1942–1945 Weißmoor)
  • Bobrownickie Pole (1939–1942 Bialeblota, 1942–1945 Weißmoor)
  • Bobrowniki (1939–1942 Bobrowniki, 1942–1945 Beberen)
  • Brzustowa
  • Gnojno (1939–1942 Bialeblota, 1942–1945 Weißmoor)
  • Polichnowo (1939–1942 Polichnowo, 1942–1945 Lichtenwiese)
  • Rachcin
  • Stare Rybitwy (1939–1942 Rybitwy Stare, 1942–1945 Möwensand)
  • Stary Bógpomóż (1939–1942 Alt Bogpomoz, 1942–1945 Althelfgott)

Weitere Ortschaften der Gemeinde sind:

  • Białe Błota-Dębowiec
  • Bógpomóż Nowy (1939–1942 Neu Bogpomoz, 1942–1945 Neuhelfgott)
  • Oparczyska (1939–1942 Oparczysna, 1942–1945 Oppersheide)
  • Polichnowo-Piaski
  • Rachcin-Okrągła
  • Rachcin-Parcele Łochockie
  • Rachcinek
  • Stara Rzeczna
  • Stare Rybitwy-Miszek
  • Winduga

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. a b Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2014. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF), archiviert vom Original am 7. Dezember 2014, abgerufen am 6. Dezember 2014.
  2. siehe Amtsbezirk Beberen (1939–1945)