Bocholter-Borkener Volksblatt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bocholter-Borkener Volksblatt

Verlag Temming Verlag KG
Erstausgabe 1871
Erscheinungsweise täglich außer sonntags
Verkaufte Auflage 27.338 Exemplare
(IVW 1/2019, Mo–Sa)
Chefredakteur Volker Morgenbrod
Herausgeber Jörg Terheyden
Weblink BBV-Net
ZDB 1031417-9

Das Bocholter-Borkener Volksblatt (BBV) ist eine 1871 als Bocholter Volksblatt gegründete Tageszeitung. Das Verbreitungsgebiet umfasst die Städte Bocholt, Rhede und Isselburg sowie Teile von Hamminkeln. Den Mantel bezieht das BBV seit dem 1. Januar 2010 nach zehnjähriger Pause wieder von den Westfälischen Nachrichten. Schon von 1950 bis 1999 stammten die überregionalen Nachrichten des BBV von der Zeitung aus Münster. 1999 wechselte das BBV den Kooperationspartner und übernahm den Mantel von der Rheinischen Post aus Düsseldorf. Für den Wechsel zurück zu den Westfälischen Nachrichten wurden verschiedene Gründe angeführt – unter anderem der stärkere Bezug der BBV-Leser nach Münster als ins Rheinland. Zudem wurden wirtschaftliche Erwägungen für den erneuten Wechsel genannt. Am 20. Juni 2017 teilte das Blatt mit, mit Beginn des Jahres 2019 erneut mit der Rheinischen Post zusammenzuarbeiten und die Kooperation mit den Westfälischen Nachrichten aufzugeben.

Das BBV erscheint im Temming Verlag, Europaplatz 24–28, 46399 Bocholt. Die verkaufte Auflage beträgt 27.338 Exemplare, ein Plus von 5,1 Prozent seit 1998.[1] In großen Teilen seines Verbreitungsgebietes besitzt das BBV eine Monopolstellung als lokale Tageszeitung (siehe Einzeitungskreis). Im Temming Verlag erscheint außerdem das hauseigene Anzeigenblatt Stadt-Kurier.

Auflage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bocholter-Borkener Volksblatt hat wie die meisten deutschen Tageszeitungen in den vergangenen Jahren an Auflage eingebüßt. Die verkaufte Auflage ist seit 1998 um 5,1 Prozent gestiegen.[2] Sie beträgt gegenwärtig 27.338 Exemplare.[3] Das entspricht einem Rückgang von -1316 Stück. Der Anteil der Abonnements an der verkauften Auflage liegt bei 69,2 Prozent.

Entwicklung der verkauften Auflage[4]


Neue Medien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das BBV unterhält seit 1998 eine eigene Homepage. Nachdem diese zunächst ab Januar 2010 in Zusammenarbeit mit den "Westfälischen Nachrichten" entstand, betreut das BBV seine Internetseite seit Januar 2012 eigenständig, mit dem Schwerpunkt auf lokalen Inhalten. Seit Juni 2013 sind die Inhalte der Homepage nur für Abonnenten zugänglich. Zugleich brachte das BBV ein E-Paper und eine App für Tablets auf den Markt, im November 2013 folgte eine App für Smartphones. Schon seit Februar 2008 produziert das Bocholter-Borkener Volksblatt täglich Videos über lokale Themen. Hierfür wurde eigens eine neue Medienabteilung gegründet. Seit 2008 erscheinen die Videobeiträge stets in Verbindung mit bestehenden Webartikeln.[5]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für den in Eigenregie produzierten Teil belegte der Verlag den ersten Platz beim „Ifra crossmedia award 2007“ in der Kategorie „Kleine Verlage“. Neben dem Online-Bereich für junge Menschen – „Die Q“ – wurde unter anderem auch das Internetfernsehen des BBV ausgezeichnet. Im Folgejahr wird der Verlag erneut geehrt: Für den Wettbewerb „Das Model 2008“ erringt das BBV Platz zwei beim „Ifra crossmedia award 2008“.

Bekannte Journalisten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Zeitung absolvierte Jost Springensguth sein Redaktionsvolontariat und arbeitete als Sport- und Lokalredakteur. Springensguth wurde später Chefredakteur der Westfälischen Nachrichten und war von 2000 bis 2009 Chefredakteur der Kölnischen Rundschau. Mittlerweile ist er als Kommunikationsberater tätig.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. laut IVW (Details auf ivw.eu)
  2. laut IVW, (Details auf ivw.eu)
  3. laut IVW, erstes Quartal 2019, Mo–Sa (Details und Quartalsvergleich auf ivw.eu)
  4. laut IVW, jeweils viertes Quartal (Details auf ivw.eu)
  5. Video – Bocholter-Borkener Volksblatt. (Nicht mehr online verfügbar.) In: www.bbv-net.de. Archiviert vom Original am 21. Dezember 2011; abgerufen am 5. Juni 2016. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bbv-net.de

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]