Karl-Dieter Bodack

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Bodack)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Karl-Dieter Bodack (Februar 2011)

Karl-Dieter Bodack (* 1938 in Stuttgart) ist ein deutscher Ingenieur und Designer. Bekannt wurde er durch die Gestaltung der Züge des 1988 eingeführten Interregio-Systems der Deutschen Bundesbahn.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bodack studierte Maschinenbau und Betriebswirtschaft und arbeitete anschließend als Entwicklungsingenieur, unter anderem bei der Touristik Union International (TUI)[1].

Von 1970 bis 1995 war er in Führungspositionen bei der Bundesbahn bzw. der Deutschen Bahn AG tätig.

Er war einer der Gründer der Planungsgesellschaft für innovative Fahrzeugausstattungen (PFA), die ältere D-Zug-Wagen zu Interregio-Wagen mit neuem Innendesign umbaute.[2] Auch gestaltete Bodack die Innenausstattung der Reisewägen des TUI-FerienExpress.[1] Um 1992 arbeitete er für das Design Center der Deutschen Bundesbahn.[3] Im gleichen Jahr war er Abteilungsleiter beim Bundesbahn-Zentralamt München. Das Interregio-Bistro gestaltete er als Weiterentwicklung seiner Arbeit im TUI-FerienExpress nach den Grundsätzen der Organischen Architektur. Zu Architektur wie Organisation zitiert er häufig Rudolf Steiner, gestützt durch Marktforschung und Zielgruppenanalyse.[1]

Er ist seit seinem Ausscheiden bei der Bahn Berater für die soziale Entwicklung von Initiativen und Unternehmen und gründete einen interdisziplinären Studiengang Design an der Hochschule Coburg.

Im März 2012 kandidierte er ohne Erfolg für ein Vorstandsmandat beim Fahrgastverband Pro Bahn,[4] wurde aber zum Mitglied des Schiedsgerichtes von Pro Bahn gewählt.[5]

Bodack gilt als vehementer Kritiker der Unternehmensstrategie der Deutschen Bahn AG. Vor allem kritisiert er die schrittweise ersatzlose Abschaffung des InterRegios. Er zitiert die Wirtschaftswoche vom 27. Mai 2004, Artikel „Fliegende Schweine“: die DB habe „das meist gefragte Produkt, das ,Brot-und-Butter-Geschäft', vergleichbar mit der Golf-Klasse der PKW-Hersteller, beseitigt“[1] Aus diesem Grunde sei der Börsengang der Deutsche Bahn AG illusorisch. Bodack bezeichnet das als „sozial und gesellschaftlich gut“, weil sonst nach Verkauf an Investoren diese „sowohl Mitarbeiter als auch Fahrgäste mit ihren Renditeforderungen belasten… und… von den Regierungen immer höhere Subventionen erpressen könnten.“[1]

Er ist Mitbegründer des Bündnisses Bürgerbahn statt Börsenbahn und wirkt bei Bahn für Alle mit. Er war Mitglied der Schlichtung zu Stuttgart 21 und veröffentlichte mehrere kritische Artikel zu Stuttgart 21.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e InterRegio. Die abenteuerliche Geschichte eines beliebten Zugsystems. EK-Verlag, Freiburg 2005, ISBN 3-88255-149-6.
  2. S. Risch: Ganz neue Züge. In: Manager-Magazin. Nr. 11, 1992, ISSN 0341-4418, S. 336–341.
  3. Vorlesungsreihe zum Design-Management. In: Horizont. Nr. 18, 30. April 1992, S. 14.
  4. Stefan Hennigfeld: Jörg Bruchertseifer ist neuer Bundesvorsitzender bei Pro Bahn. Eisenbahnjournal Zughalt.de, 25. März 2012, abgerufen im 25. März 2012.
  5. Pro Bahn Post (PDF; 575 kB) Jahrgang 25, Heft 301 vom April 2012, S. 8