Bodzentyn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bodzentyn
Wappen von Bodzentyn
Bodzentyn (Polen)
Bodzentyn
Bodzentyn
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Heiligkreuz
Powiat: Kielce
Fläche: 8,65 km²
Geographische Lage: 50° 57′ N, 20° 58′ OKoordinaten: 50° 57′ 0″ N, 20° 58′ 0″ O
Höhe: 274 m n.p.m.
Einwohner: 2241
(31. Dez. 2016)[1]
Postleitzahl: 26-010
Telefonvorwahl: (+48) 41
Kfz-Kennzeichen: TKI
Wirtschaft und Verkehr
Nächster int. Flughafen: Krakau-Balice
Gmina
Gminatyp: Stadt-und-Land-Gemeinde
Gminagliederung: 21 Ortschaften
Fläche: 160,32 km²
Einwohner: 11.636
(31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 73 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 2604023
Verwaltung (Stand: 2015)
Bürgermeister: Dariusz Skiba
Adresse: ul. Suchedniowska 3
26-010 Bodzentyn
Webpräsenz: www.bodzentyn.ugm.pl



Bodzentyn ist eine polnische Stadt im Powiat Kielecki der Woiwodschaft Heiligkreuz mit rund 2.200 Einwohnern. Sie ist Sitz der gleichnamigen Stadt-und-Land-Gemeinde mit rund 12.000 Einwohnern, liegt am Rande des Heiligkreuzgebirges und ist Verwaltungszentrum des Świętokrzyski-Nationalparks.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde im Jahre 1355 durch den Krakauer Bischof Jan Bodzanta gegründet. 1413 erhielt es die Stadtrechte. Vom 16. bis zum 18. Jahrhundert war es ein Handwerker- und Handelszentrum. Mit der Dritten Teilung Polens 1793 fiel Bodzentyn an Österreich, wurde nach dem Wiener Kongress 1815 als Teil Kongresspolens russisch. Im 19. Jahrhundert gingen 1870 die Stadtrechte wieder verloren. Sieben Jahre zuvor fand in der Nähe eine Schlacht zwischen Russen und Polen während des Januaraufstandes statt. 1939 marschierte die Wehrmacht ein und errichtete ein Judenghetto für die etwa 1.000 jüdischen Einwohner der Stadt und viele weitere aus der Umgebung. Im September 1942 wurden die Überlebenden, darunter Dawid Rubinowicz, ins Vernichtungslager Treblinka gebracht und vergast. 1995 wurden die Stadtrechte erneuert. Heute ist Bodzentyn bekannt als Ausgangspunkt für Ausflüge in den Nationalpark sowie wegen seines aus Tierschutzgründen nicht unumstrittenen Pferdemarktes. Der Pferdemarkt und auch der Rindermarkt wurde wegen der teilweise unhaltbaren Zustände inzwischen geschlossen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ruine des manieristisch-barocken Palastes der Krakauer Bischöfe aus dem 17. Jahrhundert
  • Gotische Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt und St. Stanislaus von 1440 bis 1452. Sie beherbergt das einzig erhaltene Gemälde des Krakauer Malers Marcin Czarny, „Mariä Entschlafung“ von 1508.
  • Ruine der Heiliggeist-Kirche aus dem 15. Jahrhundert
  • Museum mit ethnographischen Sammlungen
  • Häuser aus dem 18. und 19. Jahrhundert
  • Kriegsgräberfriedhof des Ersten Weltkriegs
  • Jüdischer Friedhof
  • Zentrum für Volkskunst (Weberei)
Schlossruine

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gmina[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Stadt-und-Land-Gemeinde Bodzentyn gehören die Schulzenämter Bodzentyn, Dąbrowa Dolna, Dąbrowa Górna, Hucisko, Kamieniec, Leśna, Orzechówka, Podmielowiec, Psary-Kąty, Psary-Podłazy, Psary-Stara Wieś, Siekierno, Sieradowice, Ściegnia, Śniadka, Święta Katarzyna, Wiącka, Wilków, Wola Szczygiełkowa, Wzdół-Kolonia und Wzdół Rządowy.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bodzentyn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2016. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 5,19 MiB), abgerufen am 29. September 2017.