Boger-Fluid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

In der Rheologie zählen Boger-Fluide zu der Gruppe der nichtnewtonschen Fluide. Sie zeichnen sich dadurch aus, dass sie, wie ein newtonsches Fluid eine von der Scherrate unabhängige Viskosität aufweisen. Im Gegensatz zu einem newtonschen Fluid besitzt das Boger-Fluid aber eine messbare erste Normalspannung.

Boger-Fluide können in Form von hochverdünnten Polymerlösungen realisiert werden, bei denen die für Polymerlösungen und -schmelzen typische Scherverdünnung vernachlässigbar ist. Die Polymerketten werden bei Scherung des Fluids in Richtung der Scherung gestreckt. Wird der Fluss gestoppt, relaxieren die Polymerketten wieder zu einer (im Mittel) isotropen Knäuelgestalt. Diese Konformationsänderung der gelösten Polymerketten bewirkt makroskopisch ein elastisches Zurückfedern des Fluids.

Literatur[Bearbeiten]