Bohdan Kos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bohdan Kos

Bohdan Kos (geb. am 6. Mai 1941 in Wołomin) ist ein polnischer Lyriker, Philosoph, Herausgeber und Physiker.[1]

Er absolvierte das Breslauer Politechnikum am Institut für Elektronik. 1988 promovierte er am Politechnikum Warschau. Während des Studiums in Breslau gründete er zusammen mit Ryszard Turkiewicz die Künstlergruppe „Hermetoza“.[2] Nach seiner Hochzeit mit Ninel Kameraz zog er nach Warschau. Er hat zwei Söhne, Łukasz Kos ist Theaterregisseur, Mateusz Kos[3] ist Rabbiner.[4]

In den 80er Jahren arbeitete er beim Verlag „LOS“. 1991 gründeten er und Iwona Arkuszewska die Stiftung und den Verlag TIKKUN, der sich auf die Herausgabe von Lyrik, Kunstgeschichte und Judaistik spezialisierte.

Bohdan Kos, 4.v.l., Orpheus-Gruppe in Zgorzelec

Zusammen mit Wojciech Brojer und Jan Doktór übersetzte und veröffentlichte er die Kabbalah (Sefer Jezira oder Buch der Schöpfung, Warschau 1995). Kos ist der Autor mystischer Schriften und des Polnischen Wörterbuchs der Judaistik. Kos nahm am deutsch-polnischen Lyrikertreffen Orfeus/Orfeusz in Breslau und Bad Muskau teil.[5] Einige Gedichte wurden von Dieter Kalka innerhalb der Orpheus-Autorengruppe ins Deutsche übersetzt.[6]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lyrik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Podróż złudna (1992)
  • Atrament (2007)[7].

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biografie
  2. Biografie auf "Strefa"
  3. Interview mit Rabbi Mateusz Kos@1@2Vorlage:Toter Link/www.jewish.org.pl (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  4. Rabbi Mateusz Kos
  5. Orfeus-Treffen
  6. Kos auf Portalpolen@1@2Vorlage:Toter Link/www.logopaedie-connewitz.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  7. Bohdan Kos. galeriafundamenty.pl, abgerufen am 16. Juni 2014.