Bolus (Pigment)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bolus ist ein Erdpigment, das in der Natur in unterschiedlichen Farben vorkommt: Er kann weiß, gelb, rot oder grau sein. Solche Erdpigmente setzen sich aus Ton, Tonerde und wasserhaltigen Aluminiumsilikaten zusammen.[1]

Der rote Bolus wurde oft aus Armenien importiert und erhielt daher die Bezeichnung Bolus Armenicus, Bolus Armena, Lutum Armenum, Terra Armenum usw. Der farbgebende Bestandteil ist Eisenoxid (roter Ocker, Fe2O3), der bis zu 20 % betragen kann. Außerdem enthält er vor allem Tonmineralien.

Der gelblich-rote Bolus wurde an der Levante gefördert. Die gelbliche Färbung wird durch den Anteil an Eisenoxidhydroxid (gelber Ocker, FeO[OH]) hervorgerufen.

Der weiße Bolus (Bolus Alba, Kaolin) wird in Mähren und Norwegen gefördert. Der Farbton wird durch Magnesiumoxid (MgO) bestimmt.[2]

Bolus wurde unter der Bezeichnung Poliment vor allem in der Tafelmalerei für Goldgründe eingesetzt. Dazu verwendete man aufbereiteten, gereinigten Bolus, der mit einem Bindemittel wie tierischem Leim oder Eiklar vermischt wurde. Auf diesen Grund wurde dann das Blattgold oder ein anderes Blattmetall aufgelegt.[3]

Siehe auch: Vergolden

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Polimentvergoldung (Memento vom 11. Juli 2012 im Webarchiv archive.is)
  2. Ferd. Ludw Strumpf: Systematisches Handbuch der Arzneimittellehre, Band 1. 1848 (Seite 369 in der Google-Buchsuche).
  3. Katharina Möhring: Der Kanzelaltar der Kirche zu Selbelang. Berlin, September 2000, Seite 66, Fußnote 170, Online (Memento vom 6. Oktober 2007 im Internet Archive) (PDF).