Borkumer Zeitung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Das Verlagsgebäude der Borkumer Zeitung.

Die Borkumer Zeitung ist eine kleine und traditionsreiche Tageszeitung auf der ostfriesischen Insel Borkum.

Die Zeitung erschien von 1881 bis 1945 und wieder seit 1949 im Verlag Borkumer Zeitung GmbH, Borkum. Seit Anfang 2019 erscheint sie bei der ZGO Zeitungsgruppe Ostfriesland GmbH. Verbreitet werden vier Ausgaben pro Woche (montags, dienstags, donnerstags, freitags); die Auflage beträgt um die 1900 Exemplare. Die Borkumer Zeitung bezog den Mantel bis Ende 2019 von der Nordwest-Zeitung in Oldenburg. Seitdem kommt er von der Neuen Osnabrücker Zeitung. Die Borkumer Zeitung unterhält eine eigene Internetpräsenz.

Der frühere Bundeskanzler Gerhard Schröder gab der Borkumer Zeitung 2007 eines seiner seltenen Interviews.[1]

2008 rügte der Deutsche Presserat die Zeitung wegen Verstoßes gegen den Pressekodex. Sie hatte über einen zu einer Haftstrafe verurteilten Mann berichtet, dabei seinen Namen genannt und damit die Persönlichkeitsrechte des Mannes verletzt.[2]

Verlagsleiter ist Wilke Specht.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. "Und abends Currywurst oder ein Schnitzel". (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 31. März 2015; abgerufen am 10. März 2015.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.stern.de
  2. Presserat spricht fünf Rügen aus, davon vier wegen Verletzung des Trennungsgrundsatzes. Deutscher Presserat, 19. September 2009, abgerufen am 10. November 2011.