Borneo-Hörnchen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Borneo-Hörnchen
SciurusMacrotisWolf.jpg

Borneo-Hörnchen (Rheithrosciurus macrotis)

Systematik
Unterordnung: Hörnchenverwandte (Sciuromorpha)
Familie: Hörnchen (Sciuridae)
Unterfamilie: Baum- und Gleithörnchen (Sciurinae)
Tribus: Baumhörnchen (Sciurini)
Gattung: Rheithrosciurus
Art: Borneo-Hörnchen
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Rheithrosciurus
J. E. Gray, 1867
Wissenschaftlicher Name der Art
Rheithrosciurus macrotis
(J. E. Gray, 1857)

Das Borneo-Hörnchen (Rheithrosciurus macrotis) ist eine Art der Baumhörnchen, die endemisch auf der Insel Borneo ist.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Borneo-Hörnchen ist ein auffällig großes Hörnchen: Seine Kopfrumpflänge beträgt 40 cm, hinzu kommen 30 cm Schwanz. Es ist oberseits rotbraun gefärbt. An der Flanke verlaufen zunächst ein weißer und darunter ein dunkelbrauner Längsstreifen. Das Gesicht ist grau, die Unterseite weißlich. Der Schwanz ist sehr buschig. Er hat ein 30 % größeres Volumen als das restliche Tier.[1]

Einheimische berichten, dass das Borneo-Hörnchen immer wieder Jagd auf die größeren Muntjaks machen würde. Das Hörnchen lasse sich dabei von niedrigen Ästen auf den Hirsch fallen und beiße ihm die Halsschlagader durch. Danach fresse das Borneo-Hörnchen nur den Mageninhalt, Herz und Leber, lasse aber den restlichen Kadaver liegen.[1][2] In der Wissenschaft gilt dieses Ernährungsverhalten aber als ausgeschlossen, da es sich zu sehr von dem aller verwandten Arten unterscheidet.[3]

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verbreitungsgebiet

Lebensraum dieses Tiers ist der tropische Regenwald der Insel. Es fehlt im Norden und Südosten Borneos und ist offensichtlich im Zentrum am häufigsten. Im Wald bewegt es sich meistens am Boden, obwohl es sehr gut klettert. Seine Hauptnahrung sind heruntergefallene Früchte, die es aufrecht sitzend verzehrt.

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zuordnung des Borneo-Hörnchens ist etwas umstritten, da seine Schädelform von der anderer Hörnchen abweicht: Sie ist breiter und flacher. In den Schneidezähnen befinden sich jeweils sieben bis zehn schlitzförmige Rillen, die ebenfalls einmalig sind. Meistens wird das Borneo-Hörnchen den Baumhörnchen zugeordnet, wäre damit aber das einzige echte Baumhörnchen der Orientalischen Region, die ansonsten von den Unterfamilien der Schön- und Riesenhörnchen dominiert wird.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World. 2 Bände. 6. Auflage. Johns Hopkins University Press, Baltimore MD u. a. 1999, ISBN 0-8018-5789-9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Borneo-Hörnchen (Rheithrosciurus macrotis) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Erik Stokstad: 'Vampire' squirrel has world's fluffiest tail, 30. Juni 2014, Science Magazine, abgerufen am 5. Juli 2014.
  2. Janet Fang: Killer Squirrel has World's Bushiest Tail, 1. Juli 2014, I fucking love Science, abgerufen am 5. Juli 2014.
  3. Daniel Lingenhöhl: Erstmals seltenes "Vampir"-Hörnchen gefilmt Spektrum der Wissenschaft vom 4. September 2015, abgerufen am 5. September 2015