Botallack Mine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Denkmalgeschützte Ruine bei Botallack Mine
Die alten Maschinenhäuser der „Crown Mine“
Botallack Mine, 1836, Gravur von William Miller nach Clarkson Stanfield

Die Botallack Mine ist ein ehemaliges Bergwerk im Bergbaurevier St Just, Cornwall. Die Förderung von erzhaltigen Mineralen fand hier in der Zeit vor 1721 bis zur Stilllegung im Jahre 1914 statt. Dabei befand man sich tief unter dem Meeresspiegel.

Zu dem heute als „Botallack Mine“ bekannten Bergwerkskomplex rechnet eine Vielzahl kleinerer und größerer Minen und Schächte, die im Laufe der über 300-jährigen Bergbaugeschichte ihren Namen wechselten, sich zusammenschlossen oder frühzeitig den Betrieb einstellten. So rechnen beispielsweise auch „Grylls Bunny“, „Wheal Chase“, „Wheal Cock“, „Wheal Hazard“, „Wheal Hen“ und „Wheal Tolvan“ (auch Wheal Tolvaen), die „Crown Mine“, die „Carnyorth Mine“ und die „Parknoweth Mine“ dazu.

Die zum ehemaligen Betriebsgelände gehörenden Gebäude wie das Abrechnungshaus (count house), das Zinn- und Arsenwerk und die Maschinenhäuser stehen heute unter dem Denkmalschutz des National Trust. Außerdem zählen sie zur Bergbaulandschaft von Cornwall und West Devon, die in die Liste der UNESCO-Welterbestätten aufgenommen wurde.

Mineralfunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kassiteritkristalle aus der Botallack Mine

Die Botallack Mine ist eine bekannte Mineral-Fundstätte. Insgesamt konnten hier bisher (Stand: 2011) insgesamt 179 Minerale und Varietäten entdeckt werden. Zudem ist Botallack Typlokalität für das nach diesem Ort benannte Mineral Botallackit.[1]

Zu den als Rohstoff zur Kupfer- und Zinngewinnung abgebauten Mineralen gehörten hauptsächlich die Minerale Chalkosin (Kupferglanz), Chalkopyrit (Kupferkies), Bornit (Buntkupferkies) und Kassiterit (Zinnstein). Daneben wurde zur Arsengewinnung noch Arsenopyrit (Arsenkies) abgebaut. Weitere dort entdeckte Minerale sind unter anderem gediegen Antimon, Bismut, Kupfer und Silber; Quarz und dessen Varietäten Rauchquarz, Amethyst, Citrin, Chalcedon, Jaspis und Karneol; Uraninit und dessen Varietät Pechblende sowie Schmucksteinminerale wie Chrysokoll, verschiedene Granate, Opal, Rhodochrosit und Türkis.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Mindat - Fundortbeschreibung, Liste der dort entdeckten Minerale und Varietäten und zugehörige Schächte der Botallack Mine, St Just, Cornwall, England, UK (englisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Botallack Mine – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 50° 8′ 35″ N, 5° 41′ 35″ W