Boxberg (Heidelberg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blick auf den Boxberg (im Hintergrund am Wald)
Wappen von Heidelberg
Boxberg
Stadtteil von Heidelberg
Lage des Stadtteils Boxberg in Heidelberg
Koordinaten 49° 22′ 26″ N, 8° 42′ 12″ O49.3738888888898.7033333333333Koordinaten: 49° 22′ 26″ N, 8° 42′ 12″ O
Fläche 2,40 km²
Einwohner 3983 (31. Dez. 2010)
Bevölkerungsdichte 1660 Einwohner/km²
Stadtteilnummer 012
Gliederung
Stadtbezirke
  • Boxberg-Ost (012 1)
  • Boxberg-West (012 2)
Quelle: Stadt Heidelberg (PDF; 118 kB)

Der Boxberg ist ein Stadtteil von Heidelberg.

Der Stadtteil liegt zwischen 210 und 270 m ü. NN im Süden von Heidelberg am Westhang des Königstuhlmassivs über Heidelberg-Rohrbach, nördlich des Stadtteils Emmertsgrund. Er hat eine Fläche von 54 ha und dehnt sich 1350 m in Nord-Süd-Richtung und 600 m in Ost-West-Richtung aus.

Geschichte[Bearbeiten]

St.-Nikolaus-Bildstock aus dem Jahr 1747 in der Nähe von Drei Eichen

Der Boxberg war zunächst eine durch die damals noch selbständige Gemeinde Rohrbach (heute Stadtteil Rohrbach) vorgenommene Rodung, die landwirtschaftlich genutzt und im Osten durch Wald begrenzt wurde. Die Waldgrenze verläuft noch heute entlang der Straße „Am Waldrand“. 1930 legte man dort einen Waldsportplatz an, an dessen Stelle sich heute die Sportanlage des TB Rohrbach-Boxberg befindet.

Die Planungen für die Waldparksiedlung Boxberg haben in den 1950er Jahren begonnen und umfassten die Wiesengrundstücke und Teile des sich daran anschließenden Waldes. Bereits im Flächennutzungsplan von 1957 ist das Gebiet des Boxberges als Wohnbaufläche ausgewiesen. Der Bebauungsplan wurde am 28. April 1960 vom Gemeinderat beschlossen. Die Vorgaben lauteten, Wohnungen für 6.000 Einwohner mit der notwendigen Infrastruktur zu schaffen, ohne das Landschaftsbild in seinen Grundzügen zu stören: Höhergeschossige Wohnungen wurden in den Waldbereich und Einfamilienwohnhäuser auf die nach Rohrbach gelegenen Wiesenstücke gebaut.

Im Oktober 1962 bezogen die ersten Mieter die Wohnungen in den Häusern an der Forstquelle. Einen Monat später wurde der Boxberg mit einer Buslinie an die Kernstadt angebunden. Im Januar 1963 wurde der Schulbetrieb in zwei Schulpavillons aufgenommen. Die heutige Schule wurde im November 1967 eingeweiht. Ein Jahr später feierte man das Richtfest des heutigen Einkaufszentrums. Das erste Geschäft auf dem Boxberg eröffnete jedoch bereits Jahre zuvor. 1972 wurde die Katholische Pfarrkirche St. Paul eingeweiht.

Weblinks[Bearbeiten]

Stadtteilverein Boxberg