Boxengasse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Boxengasse in Hockenheim
NASCAR: Kevin Harvick und Dale Earnhardt junior beim Ausbeschleunigen aus der Boxengasse, 2006

Als Boxengasse bezeichnet man im Motorsport denjenigen Bereich einer Rennstrecke, in dem sich die sogenannten Boxen der Teams befinden. Die Boxen sind der Ort, an dem die einzelnen Teams die Rennautos betreuen und an dem die Boxenstopps zum Betanken der Fahrzeuge und gegebenenfalls zum Reifenwechsel durchgeführt werden.

Die Boxengasse befindet sich in der Regel auf Höhe der Start-Ziel-Geraden der Rennstrecke. Deshalb hat der Boxeneingang auch die Funktion der Ziellinie, um die Rundenzählung aufrechtzuerhalten. Die Ausfahrt der Boxengasse mündet meistens in der Start-Ziel-Geraden. Die Boxengasse wird in einen äußeren (Anfahrt und Ausfahrt) und einen inneren Bereich unterteilt, wobei im inneren Bereich ein strenges Tempolimit von 60 bis 100 km/h besteht. Während eines Rennens ist der Zutritt zur Boxengasse nur für das Personal der Teams und ausgewählte Personen erlaubt. Bei Rennen mit Tankvorgängen muss die Boxenmannschaft mit homologierter flammabweisender Bekleidung ausgerüstet sein.

Auf einigen Strecken existieren mehrere Boxenanlagen, wobei während eines Rennens nur eine genutzt wird. Beispielsweise gibt es auf dem Bahrain International Circuit noch eine weitere Boxengasse, welche die private Anlage der Königsfamilie ist. In Spa-Francorchamps steht die (neuere) Anlage vor La Source seit dem Umbau 1979 heute nur den Formel-1-Teams zur Verfügung. Die Teilnehmer der Rahmenrennen benutzen die ältere Anlage zwischen La Source und Eau Rouge.