Breaksea Sound

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Breaksea Sound
Māori: Te Puaitaha
Geographische Lage
Breaksea Sound (Neuseeland)
Breaksea Sound
Koordinaten 45° 34′ S, 166° 48′ OKoordinaten: 45° 34′ S, 166° 48′ O
Region-ISO NZ-STL
Land: Neuseeland
Region Southland
Meereszugang Tasmansee
Daten zum Sound
Eingang 7 000 m breit
Länge rund 32,5 km
Breite max. 2,5 km
Küstenlänge rund 110 km
Zuflüsse zahlreiche größere und kleinere Creeks und Streams (Bäche)
Inseln Breaksea Island, Wairaki Island, Hāwea Island, neun Inseln der Gilbert Islands, Entry Island, zwei Inseln der Harbour Islands, fünf Inseln der John Islands

Der Breaksea Sound (Māori Te Puaitaha) ist ein als Fjord zu bezeichnender Meeresarm auf der Südinsel von Neuseeland.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der rund 32,5 km lange Breaksea Sound befindet sich rund 60 km westsüdwestlich von Te Anau an dem südwestlichen Teil der Westküste der Südinsel.[1] Der Sound, der sich nach rund 19 km in die beiden Meeresarme Vancouver Arm und Broughton Arm aufteilt, besitzt eine Küstenlänge von rund 110 km und mist an seiner breitesten Stelle rund 2,5 km. Der Eingang zum Sound ist rund 7 km breit.[2] Die den Sound umgebenden Berge erheben sich bis auf über 1300 m Höhe.[1]

Der Dagg Sound befindet sich rund 11 km nördlich und der Dusky Sound, zu dem eine Verbindung über die Acheron Passage existiert und die rund 17 km lange und rund 15 km breite Insel Resolution Island zwischen ihnen liegt, rund 18 km südlich.[1]

Geologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Breaksea Sound ist im klassischen Sinne ein Fjord, der wie alle Fjorde im Südwesten der Südinsel auch, einerseits durch Gletscherbewegungen der letzten Kaltzeit entstanden ist und andererseits durch die Überflutung des Tals durch den ansteigenden Meeresspiegel gebildet wurde. Die Bezeichnung Sound kam durch die ersten europäischen Siedler und Seefahrer, die zahlreiche Täler in der Region Fiordland als Sounds bezeichneten, eine Benennung, die eigentlich nur für die von der Seeseite her geflutete Flusstäler verwendet wird[3], so wie die Sounds in den Marlborough Sounds im Norden der Südinsel.[4] Die Seefahrer, zumeist englischer oder walisischer Herkunft, kannten von ihrer Heimat her keine Fjorde und so verwendeten sie für die Meeresarme die ihnen bekannten Bezeichnungen, die später auch nicht mehr korrigiert wurden.[3]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Topo250 maps. Land Information New Zealand, abgerufen am 5. März 2018 (englisch).
  2. Koordinaten und Längenbestimmungen wurden zum Teil über Google Earth Version 7.1.8.3036 am 5. März 2018 vorgenommen.
  3. a b Milford Sound & Doubtful Sound. (PDF 1,1 MB) Destination Fiordland, November 2016, abgerufen am 3. Mai 2019 (englisch).
  4. Section C The Marlborough Costal Environment. (PDF 3,98 MB) Marlborough District Council, Juni 2014, S. 34, abgerufen am 3. Mai 2019 (englisch).