Brecker Brothers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Brecker Brothers beim North Sea Jazz Festival 1992. Von Links nach Rechts: Randy Brecker (Trompete), Michael Brecker (Tenorsaxophon) und Mike Stern (Gitarre)

Brecker Brothers (auch The Brecker Brothers oder Brecker Bros.) war eine Fusionband, die von den Brüdern Michael Brecker (Saxophon, Flöte, später auch EWI) und Randy Brecker (Trompete, Flügelhorn) geleitet wurde und seit 1975 in den 1970er und frühen 1980er Jahren kommerziell erfolgreiche Fusionalben aufnahm. Sie hatten einen Hit mit East River im Jahr 1979, der Platz 34 in der UK Singles Charts erreichte. [1] Für ihr Album Out of the Loop wurde sie 1995 mit dem Grammy ausgezeichnet.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der ältere Bruder Randy wurde als Gründungsmitglied der Gruppe Blood, Sweat & Tears bekannt.[3] Er spielte auf ihrem Debüt-Album Child Is Father to the Man im Jahr 1968. Der jüngere Bruder Michael kam 1970 nach New York, wo er mit seinem Bruder in die Jazzrock-Band Dreams einstieg. In den Folgejahren etablierten sich die beiden Brüder aufgrund ihrer präzisen Riffs als eine gefragte Bläser-Sektion für zahlreiche Studioproduktionen im Bereich der Rock- und Popmusik. 1974 holte Art Blakey beide zu seinen Jazz Messengers, bevor sie sich 1975 selbständig machten und mit The Brecker Brothers ein „überzeugendes Plattendebüt“ veröffentlichten. In der zweiten Hälfte der 1970er Jahre waren sie „eine der erfolgreichsten Funk-Jazz-Gruppen.“[4] 1992 leitete das Album The Return of the Brecker Brothers eine kurzfristige Reunion ein.

Zusätzlich zu den Aufnahmen ihrer eigenen Kompositionen spielten die Brüder häufig zusammen auf Alben und Aufnahmen von anderen Künstlern, etwa Todd Rundgren's Hit Hello It’s Me, dem Parliament Album Mothership Connection und dem Debütalbum der japanischen Fusion-Band Casiopea. Die Brüder gingen auch in den späten 1970er Jahren mit Frank Zappa auf Tournee und erschienen auf dessen Album Zappa in New York. Ihre Zusammenarbeit endete 2007 mit dem Tod von Michael Brecker, der an Leukämie starb.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. US & UK hits charts, East River By The Brecker Brothers. Abgerufen am 25. Januar 2013.
  2. Brecker Brothers Diskografie bei vervemusicgroup.com. Abgerufen am 26. Januar 2013.
  3. Blood, Sweat & Tears bei Discogs.com. Abgerufen am 24. Januar 2013.
  4. Wolf Kampmann Reclams Jazzlexikon. Stuttgart 2003, S. 69
  5. Gold-/Platin-Datenbank des Bundesverbandes Musikindustrie, Abruf vom 3. Juli 2016

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]