Parliament

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Gruppe Parliament, eine der Ikonen des P-Funk, wurde 1968 von George Clinton gegründet. Die Band war neben der Band Funkadelic Clintons zweites großes Projekt und Clinton setzte zum Großteil auf dieselben Musiker – die doppelte Namensführung beruhte vor allem auf vertragsrechtlichen Gründen im Zusammenhang mit seiner Plattenfirma.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Aufnahme ihrer ersten Single Testify, die in begrenztem Umfang erfolgreich war, bekam die Gruppe Probleme mit ihrem Bandnamen, sodass George Clinton sich gezwungen sah, vorerst unter dem Namen Funkadelic weiterzumachen. Dies war sicherlich auch der Grund, warum das Album Funkadelic schon 1969 erschien, ein Jahr vor dem ersten Parliament-Album von 1970 mit dem Titel Osmium. Clinton und seine Mitstreiter, darunter bereits in den Anfangsjahren so berühmte Namen wie Bootsy Collins und Bernie Worrell, arbeiteten in den folgenden Jahren vor allem unter dem Namen Funkadelic weiter. Im Jahr 1974 erschien mit Up for the Down Stroke Parliaments zweites Album, das als erstes P-Funk-Album gelten kann und das Platz 10 der amerikanischen R&B-Charts erreichte. 1975 erschien mit Chocolate City das dritte Album.

Clinton konnte in der Zwischenzeit die Band um Maceo Parker und Fred Wesley verstärken. Im selben Jahr, 1975, erschien mit Mothership Connection das erste der drei aufeinanderfolgenden, legendären Alben von Parliament. Es erreichte Platz 13 der Popcharts sowie Platinstatus. Nur ein halbes Jahr später erschien, 1976, The Clones of Dr. Funkenstein, ein ebenso energiegeladenes Meisterstück der P-Funk-Epoche, wenn auch kommerziell nicht ganz so erfolgreich wie sein Vorgänger. Obwohl sich 1977 bereits interne Querelen abzeichneten, wurde in diesem Jahr mit Funkentelechy Vs. the Placebo Syndrome das erfolgreichste Parliament-Album veröffentlicht. Der Titel Flash Light war drei Wochen Nummer eins der US-R&B-Charts. Im selben Jahr erschien auch das Album Live: P. Funk Earth Tour.

1978 folgten Motor Booty Affair und 1979 Gloryhallastoopid (Or Pin the Tale on the Funky). Das offiziell letzte Album von Parliament war Trombipulation und erschien 1980. In der folgenden Zeit gaben wiederum vertragliche Schwierigkeiten und auch eine gewisse kreative Erschöpfung den Ausschlag für Clinton, unter anderem Namen weiter zu arbeiten. So erschien 1982 Computer Games als Soloalbum. George Clintons Band wurde Mitte der 1980er Jahre in P-Funk Allstars umbenannt. Zu den besten Aufnahmen dieser Band gehört das Album Live at the Beverly Theatre in Hollywood von 1990 mit dem Schlagzeuger Dennis Chambers.

Der Rolling Stone listete Parliament und Funkadelic auf Rang 58 der 100 größten Musiker aller Zeiten.[1]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen[2][3][4] Anmerkungen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1974 Up for the Down Stroke
Casablanca 7002
300! 17
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Juli 1974
Produzent: George Clinton
1975 Chocolate City
Casablanca 7014
91
(18 Wo.)
18
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. April 1975
Produzent: George Clinton
1976 Mothership Connection
Casablanca 7022
13 Platin
(37 Wo.)
4
(33 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Dezember 1975
Produzent: George Clinton
1976 The Clones of Dr. Funkenstein
Casablanca 7034
20 Gold
(22 Wo.)
3
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1976
Produzenten: George Clinton, Bootsy Collins
1977 Funkentelechy Vs. the Placebo Syndrome
Casablanca 7084
13 Platin
(34 Wo.)
2
(33 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. November 1977
Produzent: George Clinton
1978 Motor Booty Affair
Casablanca 7125
23 Gold
(18 Wo.)
2
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. November 1978
Produzent: George Clinton
1979 GloryHallaStoopid
(Or Pin the Tale on the Funky)
Casablanca 7195
44 Gold
(9 Wo.)
3
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. November 1979
Produzenten: George Clinton, Walter Morrison
1980 Trombipulation
Casablanca 7249
61
(7 Wo.)
16
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Dezember 1980
Produzent: George Clinton

weitere Alben

  • 1970: Osmium (Invictus 7302; VÖ: September)
  • 1990: Rhenium (HDH 008)

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen[2][3][4] Anmerkungen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1977 Parliament Live: P.Funk Earth Tour
Casablanca 7053
29 Gold
(19 Wo.)
6
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1977
Doppelalbum; Produzent: George Clinton

weitere Livealben

  • 1985: The Mothership Connection: Live from Houston (mit George Clinton und Funkadelic; Capitol 15021)
  • 1993: Live Greatest Hits 1972–1993 (4 CDs; mit P-Funk All Stars und Funkadelic; AEM Record Group 25821)

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen[2][3][4] Anmerkungen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1993 Tear the Roof Off: 1974–1980
Casablanca 514 417
300! 79
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1993
Doppelalbum

weitere Kompilationen

  • 1984: Parliament’s Greatest Hits (Casablanca 822 637; US: Gold)
  • 1986: Uncut Funk – The Bomb: The Best of Parliament (Club 18)
  • 1992: First Thangs (HDH 3909)
  • 1994: George Clinton with Parliament (Music Merchant 0605)
  • 1995: The Best of Parliament: Give Up the Funk (Casablanca 526 995)
  • 1999: The 12" Collection and More (Casablanca 546 109; VÖ: 18. Mai)
  • 2000: Get Funked Up: The Ultimate Collection (Spectrum Music 544 261)
  • 2000: The Best of Parliament (Mercury 546 998)
  • 2002: Funked Up: The Very Best of Parliament (Mercury 440 063 330)
  • 2005: Gold (2 CDs; Mercury 4197)
  • 2011: Icon (Mercury 15245)
  • 2016: 5 Classic Albums (Box mit 5 CDs; Spectrum Music 5370152; VÖ: 29. Juli)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[2][3][5] Anmerkungen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1967 (I Wanna) Testify 20
(13 Wo.)
3
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1967
als The Parliaments
Autoren: George Clinton, Daron Taylor
1967 All Your Goodies Are Gone
(The Loser’s Seat)
80
(7 Wo.)
21
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1967
als The Parliaments
Autoren: George Clinton, Fuzzy Haskins, Billy Nelson
1969 A New Day Begins 300! 44
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1969
als The Parliaments
Autor: George Clinton
1971 Breakdown 300! 30
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1971
Autoren: George Clinton, Clyde Wilson, Ruth Copeland
1974 Up for the Down Stroke
Up for the Down Stroke
63
(9 Wo.)
10
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1974
Autoren: George Clinton, Fuzzy Haskins,
Bernie Worrell, Bootsy Collins
1974 Testify
Up for the Down Stroke
300! 77
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1974
neue Version des Hits von 1967
1975 Chocolate City
Chocolate City
94
(3 Wo.)
24
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1975
Autoren: George Clinton, Bernie Worrell, Bootsy Collins
1975 Ride On
Chocolate City
300! 64
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1975
Autoren: George Clinton, Bernie Worrell, Bootsy Collins
1976 P. Funk (Wants to Get Funked Up)
Mothership Connection
300! 33
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1976
Autoren: George Clinton, Bernie Worrell, Bootsy Collins
1976 Tear the Roof off the Sucker
(Give Up the Funk)
Mothership Connection
15 Gold
(17 Wo.)
5
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1976
Rock & Roll Hall of Fame
Autoren: George Clinton, Jerome Brailey, Bootsy Collins
1976 Star Child (Mothership Connection)
Mothership Connection
300! 26
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1976
Autoren: George Clinton, Bernie Worrell, Bootsy Collins
1976 Do That Stuff
The Clones of Dr. Funkenstein
300! 22
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1976
Autoren: George Clinton, Bernie Worrell, Garry Shider
1977 Dr. Funkenstein
The Clones of Dr. Funkenstein
300! 43
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1977
Autoren: George Clinton, Bernie Worrell, Bootsy Collins
1977 Fantasy Is Reality
Parliament Live: P.Funk Earth Tour
300! 54
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1977
Autoren: George Clinton, Bernie Worrell, Leon Ware
1977 Bop Gun (Endangered Species)
Funkentelechy Vs. the Placebo Syndrome
300! 14
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1977
Autoren: George Clinton, Garry Shider, Bootsy Collins
1978 Flash Light
Funkentelechy Vs. the Placebo Syndrome
16 Gold
(16 Wo.)
1
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1978
Platz 202 der Rolling Stone 500 (Liste 2010)[6]
Autoren: George Clinton, Bernie Worrell, Bootsy Collins
1978 Funkentelechy
Funkentelechy Vs. the Placebo Syndrome
300! 27
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1978
Autoren: George Clinton, Bootsy Collins
1978 Aqua Boogie (A
Psychoalphadiscobetabioaquadoloop)
Motor Booty Affair
89
(2 Wo.)
1
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1978
Autoren: George Clinton, Bernie Worrell, Bootsy Collins
1979 Rumpofsteelskin
Motor Booty Affair
300! 63
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1979
Autoren: George Clinton, Bootsy Collins
1979 Party People
GloryHallaStoopid
300! 39
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1979
Autoren: George Clinton, Garry Shider, Bootsy Collins
1980 Theme from the Black Hole
GloryHallaStoopid
300! 8
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1979
Billboard Dance-Charts: Platz 69 (2 Wo.)[7]
Autoren: George Clinton, Junie Morrison, Bootsy Collins
1980 The Big Bang Theory
GloryHallaStoopid
300! 50
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1980
Instrumental
Autoren: George Clinton, Donnie Sterling, Ron Dunbar
1980 Agony of DeFeet
Trombipulation
300! 7
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1980
1996 Gettin’ It
Gettin’ It (Album Number Ten)
68
(10 Wo.)
49
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1996
Too Short feat. Parliament-Funkadelic
Autoren: George Clinton, Belita Woods,
Gary Mudbone Cooper, Todd Shaw

weitere Singles

  • 1959: Poor Willie (als The Parliaments; VÖ: Juni)
  • 1960: Lonely Island (als The Parliaments)
  • 1963: You’re Not Hurting Him (You’re Hurting Me) (als The Parliaments; VÖ: September)
  • 1966: That Was My Girl (als The Parliaments; VÖ: November)
  • 1968: Little Man (als The Parliaments; VÖ: Januar)
  • 1968: Look at What I Almost Missed (als The Parliaments; VÖ: März)
  • 1968: Good Old Music (als The Parliaments; VÖ: Juni)
  • 1970: I Call My Baby Pussycat (als A Parliament Thang; VÖ: März)
  • 1971: Red Hot Mama
  • 1972: Come In out of the Rain (VÖ: Juni)
  • 1974: The Goose (VÖ: Februar)
  • 1981: Crush It (VÖ: März)

Videos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1998: The Mothership Connection (mit George Clinton und Funkadelic; Gravity Limited 3014)
  • 2005: Live at Montreux 2004 (mit George Clinton und Funkadelic; Eagle 20074; VÖ: 21. Mai)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 100 Greatest Artists of All Time. Rolling Stone, 2. Dezember 2010, abgerufen am 8. August 2017 (englisch).
  2. a b c d Chartquellen: Billboard Hot 100 Billboard 200
  3. a b c d Gold-/Platin-Datenbank US
  4. a b c Joel Whitburn: Top R&B Albums 1965–1998, ISBN 0-89820-134-9
  5. Joel Whitburn: Hot R&B Songs 1942–2010: 6th Edition, ISBN 978-0-89820-186-4
  6. RS500 Songs (Liste 2010)
  7. Joel Whitburn: Hot Dance/Disco 1974–2003, ISBN 978-0-89820-156-7

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]