The Breeders

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Breeders)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kelley Deal (2004)

The Breeders sind eine amerikanische Alternative-Rock-Band, die 1988 als Nebenprojekt von Kim Deal von den Pixies und Tanya Donelly von den Throwing Muses gegründet wurden. Zu ihnen gesellten sich Josephine Wiggs und Shannon Dorton, der eigentlich Britt Walford heißt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das erste Album Pod wurde von Steve Albini produziert. Danach folgten gelegentliche EP-Veröffentlichungen.

Nach der Trennung der Pixies veröffentlichten sie 1993 ihr erfolgreichstes Album Last Splash, das den Hit Cannonball enthielt. Auf diesem Album wirkten Deal und ihre Zwillingsschwester Kelley Deal (die während der Aufnahmen das Gitarrenspiel erlernte), Josephine Wiggs und Jim MacPherson mit. Beim Musikvideo von Cannonball führte Spike Jonze Regie.

In den folgenden Jahren tourten sie ausgiebig und widmeten sich anschließend anderen Projekten; Kim Deal z. B. der Band The Amps. Erst im Jahr 2002 erschien das Album Title TK, bei dem wieder neue Mitglieder mitwirkten. Da es sich nur mäßig verkaufte, beendete die Plattenfirma Warner Bros. den Vertrag.

Am 4. April 2008 veröffentlichte die Band das Album Mountain Battles, auf dem neben englischsprachigen Stücken auch Titel auf Deutsch und Spanisch zu finden sind.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1990 Pod 22
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Mai 1990
1993 Last Splash 68
(9 Wo.)
5 Silber
(5 Wo.)
33 Platin
(36 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. August 1993
2002 Title TK 91
(1 Wo.)
51
(2 Wo.)
130
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Mai 2002
2008 Mountain Battles 46
(2 Wo.)
98
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. April 2008

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1992 Safari 69
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. April 1992
1994 Head to Toe 68
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Juni 1994

Weitere Veröffentlichungen:

  • 1994: Live in Stockholm 1994
  • 2009: Fate to Fatal
  • 2013: LSXX

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1993 Cannonball
Last Splash
40
(3 Wo.)
44
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. August 1993
Divine Hammer
Last Splash
59
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Oktober 1993
2002 Son of Three
Title TK
72
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. September 2002

Weitere Singles:

  • 1993: No Aloha
  • 1994: Saints
  • 1997: Climbing the Sun
  • 1999: Collage
  • 2002: Off You
  • 2002: Huffer
  • 2003: Wicked Little Town
  • 2008: Bang On
  • 2008: We're Gonna Rise
  • 2008: Walk It Off

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: The Breeders – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Chartquellen: DE UK US