Brigitta Falkner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Brigitta Falkner (* 17. Juni 1959 in Wien) ist eine österreichische Autorin und Zeichnerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Falkner veröffentlichte mehrere eigene Bücher sowie Beiträge in Anthologien und Zeitschriften. Außerdem schrieb sie redaktionelle Beiträge und Hörspiele für den Rundfunk, produzierte Kurzfilme und zeichnete Comics. Ihre Arbeiten stellte sie u. a. im Marta Herford (2002), Kunsttempel Kassel (2005), Literaturhaus Graz (2015) und Literaturmuseum Wien (2016) aus.[1]

Falkner lebt in Wien.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • ABC – Anagramme, Bildtexte, Comics; Das Fröhliche Wohnzimmer-Ed., Wien 1992, ISBN 3-900956-12-X
  • Tobrevierschreiverbot: Palindrome; Ritter Druck und Verlags-KEG, Klagenfurt 1998, ISBN 3-85415-188-8
  • Fabula Rasa; Ritter Druck und Verlags-KEG, Klagenfurt 2001, ISBN 3-85415-307-4
  • Lehrbuch der literarischen Mathematik, mit Gerhard Grössing (Vorwort), Oswald Egger, Franzobel und Peter Waterhouse; echoraum, ISBN 3-901941-00-2
  • Nachtwach, in Sprachen, mit Anton Bruhin, Oswald Egger, Christian Prigent, Ulrich Schlotmann, Manos Tsangaris, Urs Engeler (Herausgeber); Engeler, Urs Editor GmbH und Co. KG, ISBN 3-9520722-8-1
  • Bunte Tuben: Anagramm; Engeler,[5] Basel 2004 ISBN 3-905591-73-1
  • Populäre Panoramen I; Klever Verlag, Wien 2010, ISBN 978-3-902665-21-8
  • Strategien der Wirtsfindung, Matthes & Seitz, Berlin 2017, ISBN 978-3-95757-402-2

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Autorenprofil bei Matthes & Seitz Berlin, abgerufen am 12. Januar 2018.
  2. Laudatio auf Brigitta Falkner von Benedikt Ledebur anlässlich der Verleihung des österreichischen Förderpreises für Literatur 2007
  3. Sieger des Wettbewerbs Textfilm Made in Austria 2014, auf: filmpoetry.com, abgerufen am 12. Januar 2018.
  4. Hotlist: Preisträger – Die wundersame Welt des Parasitismus, auf: boersenblatt.net (14. Oktober 2017), abgerufen am 12. Januar 2018.
  5. Autorenprofil bei Engeler