Britische Unterhauswahl 1906

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Britische Unterhauswahl 1906
(in %) [1]
 %
50
40
30
20
10
0
48,9
43,4
4,8
0,6
2,3
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 1900
 %p
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
+3,9
-6,8
+3,5
-1,2
+0,6
397
156
82
29
6
397 156 82 29 
Insgesamt 670 Sitze

Die britische Unterhauswahl 1906 fand vom 12. Januar bis 10. Februar 1906 statt um die Abgeordneten für das Unterhaus (House of Commons) neu zu bestimmen. Das Ergebnis war ein deutlicher Sieg der Liberal Party.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arthur Balfour stand seit 1902 einer Koalitionsregierung aus Konservativen und Liberalen Unionisten vor. In Folge eines Koalitionsstreits über die britische Zollpolitik trat er im Dezember 1905 zurück woraufhin König Eduard VII. den Parteichef der Liberal Party, Henry Campbell-Bannerman, zum Führer einer Minderheitsregierung ernannte. Campbell-Bannerman setzte umgehend Neuwahlen für den folgenden Januar an.

Wahlsystem und Parteien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gewählt wurde nach dem Mehrheitswahl-System, eine Sperrklausel gab es nicht. Insgesamt traten 1.273 Kandidaten an, davon waren 114 ohne Gegenkandidat. Die meisten davon, 73, traten für die Irish Parliamentary Party an, 13 für die Konservativen und die Liberal Unionists und 27 Kandidaten für die Liberalen.[1] Herbert Gladstone, Chief Whip der Liberalen und Ramsay MacDonald, Sekretär des Labour Representation Committee hatten bereits 1903 in einem geheimen Wahlabkommen vereinbart, dass die Liberalen in einigen Wahlkreisen zugunsten von Labour auf eigene Kandidaten verzichten würden. 31 der 50 Labour-Kandidaten traten so in Wahlkreisen an, in denen die Liberalen keinen Kandidaten aufgestellt hatten.[2]

Ausgang der Wahl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Regierung Campbell-Bannerman wurde mit großer Mehrheit der Sitze bestätigt. Die großen Verluste der Konservativen führten dazu, dass auch in vermeintlich sicher konservativen Wahlkreisen angetretene Spitzenpolitiker, darunter Balfour selbst, nicht mehr ins Unterhaus einziehen konnten. Das Labour Representation Committee (LRC) konnte bei seiner zweiten Unterhauswahl ebenfalls große Zugewinne verbuchen, 24 der 29 Sitze wurden dabei in Wahlkreisen geholt, in denen die Liberalen keinen Kandidaten aufgestellt hatten.[2] Kurz nach der Wahl gab sich das LRC die heutige Bezeichnung Labour Party.

Wahlergebnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Insgesamt waren 7.264.608 Personen wahlberechtigt, die Wahlbeteiligung betrug 83,2 %.

Partei Stimmen Sitze
Anzahl % +/− Anzahl +/−
  Liberal Party 2.565.644 48,9 +3,9 397 +214
  Conservative Party und Liberale Unionisten 2.278.076 43,4 −6,8 156 −246
  Labour Representation Committee 254.202 4,8 +3,6 29 +27
  Unabhängige Conservatives 42.155 0,8 +0,4 3 +3
  Irish Parliamentary Party 33.231 0,6 −1,2 82 +5
  Unabhängige Labour 18.886 0,4 +0,4 1 +1
  Social Democratic Federation 18.446 0,4 0
  Scottish Workers' Representation Committee 14.877 0,3 +0,2 0 ±0
  Free Trader 8.974 0,2 0
  Unabhängige Lib-Lab 4.841 0,1 1
  Unabhängige 3.806 0,1 −0,1 1 +1
  Unabhängige Nationalists 1.800 0,0 −0,1 1 ±0
  Unabhängige Labour 1.581 0,0 −0,2 0 −1
  Unabhängige Liberal Unionists 153 0,0 −0,1 0 ±0
Gesamt 5.246.672 100,0 670
Quelle:[1]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c General Election Results 1885-1979 United Kingdom Election Results (englisch)
  2. a b Martin Pugh, The Making of Modern British Politics, 1867-1945 (Blackwell, 2002), S. 117.