Britta (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Britta
Allgemeine Informationen
Herkunft Berlin, Deutschland
Genre(s) Rock
Gründung 1997
Gründungsmitglieder
Christiane Rösinger
Britta Neander (bis 2004, †)
Julie Miess
Aktuelle Besetzung
Gitarre, Gesang
Christiane Rösinger
Gitarre
Barbara Wagner
Bass
Julie Miess
Ehemalige Mitglieder
Schlagzeug
Herman Herrmann
Schlagzeug
Sebastian Vogel
Live-Mitglieder
Gitarre
Andreas Spechtl
Schlagzeug
Jens Friebe

Britta ist eine Berliner Rockband, die Anfang 1997 gegründet wurde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gründungsmitglieder waren die Gitarristin Christiane Rösinger (die zuvor bei den Lassie Singers gespielt hatte), die Schlagzeugerin Britta Neander (die schon bei Ton Steine Scherben und Rio Reiser gespielt hatte) und die Bassistin Julie Miess. Britta wird vermarktet vom Berliner Plattenlabel Flittchen Records, das von Christiane Rösinger und Almut Klotz geführt wird.

Wichtige frühe Auftritte erfolgten als Vorband von Tocotronic und Blumfeld. Das erste Album Irgendwas ist immer wurde von Tobias Levin produziert und erhielt durchweg gute Kritiken.

Nach dem ersten Album traf Britta bei einem Konzert in Jena Barbara Wagner, die ab sofort nicht nur die zweite Gitarre spielte, sondern mit ihrer Agentur „Headquarter“ auch organisatorische Verantwortung übernahm. Die Vierer-Combo begleitete anschließend Blumfeld auf der „Old Nobody Tour“.

Das zweite Album Kollektion Gold wurde im französischen Blackbox Studio aufgenommen und war nicht mehr so melancholisch wie die erste Platte. Auch die dritte Platte Lichtjahre voraus wurde in Frankreich aufgenommen und auf Flittchen Records veröffentlicht. Einige Titel davon verwendete René Pollesch als Begleitmusik für seine Theaterstücke. Das Titellied für seine Fernsehserie 24 Stunden sind kein Tag stammt ebenfalls von Britta.

Bei der folgenden Clubtournee musste Sebastian Vogel von der Band Kante am Schlagzeug aushelfen, da Britta Neander tourmüde war und sich mehr um ihre Tochter kümmern wollte. Dazu kamen gesundheitliche Probleme, weshalb für die Blumfeld-Tournee Herman Herrmann am Schlagzeug saß.

Das Jahr 2004 wurde zum Tiefpunkt in der Bandgeschichte: Christiane Rösinger verbrachte wegen Krankheit/Unfällen mehrere Monate im Krankenhaus; der EFA-Vertrieb ging im März in Konkurs und brachte damit Flittchen Records um die Einnahmen der letzten Britta-CD; die Namensgeberin der Band, Britta Neander, starb am 14. Dezember 2004 nach einer Herzoperation.

Dennoch beschloss die Band 2005 mit Sebastian Vogel am Schlagzeug weiterzumachen. Flittchen Records werden von Morr Music finanziell und organisatorisch gestützt. So konnten Britta im Dezember 2005 das neue Album Das schöne Leben aufnehmen, das im April 2006 erschien.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1999: Irgendwas ist immer
  • 2001: Kollektion Gold
  • 2003: Lichtjahre Voraus
  • 2006: Das schöne Leben

Singles (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2001: The DJ 4-Track Ep
  • 2006: Depressiver Tag

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]