Britta Jürgs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Britta Jürgs (* 18. Januar 1965[1] in Frankfurt am Main)[2] ist eine deutsche Verlegerin, Herausgeberin und Redakteurin.[3]

Beruflicher Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Britta Jürgs studierte Germanistik, Romanistik und Kunstgeschichte in Frankfurt am Main, Paris und Berlin. 1997 gründete sie den AvivA Verlag. Über diesen wirkt sie als Herausgeberin von Büchern insbesondere zu Frauen in der Kunst- und Literaturgeschichte. Zudem schreibt sie als Redakteurin der Zeitschrift Virginia Frauenbuchkritik.[3]

Seit 2015 leitet Jürgs[3] – in der Nachfolge von Stefan Weidle[4] – als Vorsitzende die Kurt Wolff Stiftung.[3]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2011 wurde Britta Jürgs auf der Frankfurter Buchmesse als „BücherFrau des Jahres“ ausgezeichnet.[3]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Britta Jürgs (Hrsg.), Ingrid Herrmann (Mitarb.): Leider hab ich's Fliegen ganz verlernt. Portraits von Künstlerinnen und Schriftstellerinnen der neuen Sachlichkeit, Grambin; Berlin: AvivA Verlag, 2000, ISBN 978-3-932338-09-0 und ISBN 3-932338-09-X

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Britta Jürgs (50). In: Buchmarkt. 18. Januar 2015, abgerufen am 16. März 2019.
  2. Britta Jürgs (Hrsg.), Ingrid Herrmann (Mitarb.): Britta Jürgs, in dies.: Leider hab ich's Fliegen ganz verlernt. Portraits von Künstlerinnen und Schriftstellerinnen der neuen Sachlichkeit, Grambin; Berlin: AvivA Verlag, 2000, ISBN 978-3-932338-09-0 und ISBN 3-932338-09-X, S. 305; eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche
  3. a b c d e Britta Jürgs. Aviva Verlag, abgerufen am 16. März 2019 (Kurzvita).
  4. Rede: Prof. Monika Grütters. Rede von Staatsministerin Prof. Monika Grütters MdB – Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien – zur erstmaligen Verleihung des „Deutschen Buchhandlungspreises 2015“ – am 17. September 2015 in Frankfurt (Main). In: Deutscher Buchhandlungspreis. Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, 17. September 2015, abgerufen am 16. März 2019.