Britta Kanacher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Britta Kanacher (* 1963 in Kaiserslautern) ist eine deutsche Soziologin, Religionswissenschaftlerin und Sachbuchautorin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Britta Kanacher studierte Religionswissenschaft, Erziehungswissenschaft und Soziologie in Marburg und Bonn. Bei Friedrich Fürstenberg promovierte sie über die religiöse Sozialisation von Muslimen in der Bundesrepublik Deutschland.

Sie war mehrere Jahre im Vorstand des Bonner Institut für Migrationsforschung und Interkulturelles Lernen e.V tätig. Heute arbeitet sie als Dozentin für Bildung, Kommunikation und Konflikttraining im interkulturellen Bereich[1]. Frau Kanacher vertritt den Ansatz, einer breiten Öffentlichkeit den Zugang zu einschließender Bildung zu ermöglichen[2].

2003 gründete sie das Kompetenz Center Interkulturelles e.K., das später in Kompetenz Center Inklusion(ismus) umbenannt wurde. Britta Kanacher absolvierte eine Weiterbildung zur International registrierten Lead-Auditorin (IRCA/EOQ).

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Muslimische und christliche Identität (24. Oktober 2008)
  2. Evangelische Landeskirche Baden (25. Oktober 2008)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]