Bromchlordifluormethan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Strukturformel
Strukturformel von Bromchlordifluormethan
Allgemeines
Name Bromchlordifluormethan
Andere Namen
Summenformel CBrClF2
Kurzbeschreibung

nicht brennbares farbloses Gas mit süßlichem Geruch[1]

Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer 353-59-3
EG-Nummer 206-537-9
ECHA-InfoCard 100.005.944
PubChem 9625
Wikidata Q419723
Eigenschaften
Molare Masse 165,36 g·mol−1
Aggregatzustand

gasförmig

Dichte
  • 7,6775 kg·m−3 (0 °C, 1013 mbar)[1]
  • 7,1362 kg·m−3 (15 °C, 1 bar)[1]
Schmelzpunkt

−160,5 °C[1]

Siedepunkt

−3,3 °C[1]

Dampfdruck
  • 2,294 bar (20 °C)[1]
  • 3,3 bar (30 °C)[1]
  • 5,6 bar (50 °C)[1]
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
07 – Achtung 04 – Gasflasche

Achtung

H- und P-Sätze H: 420​‐​280
P: ?
Treibhauspotential

1890 (bezogen auf 100 Jahre) [2]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Bromchlordifluormethan, auch Halon 1211 genannt, gehört zur Gruppe der Halogenkohlenwasserstoffe (Halone).[3] Dieses Gas fand hauptsächlich Verwendung als Löschmittel in Löschanlagen und Feuerlöschern.[4] In Deutschland jedoch sind Halon-Feuerlöscher für die meisten Einsatzzwecke nicht mehr erlaubt, da Halone eine schädliche Wirkung auf die Ozonschicht zeigen.[5]

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bromchlordifluormethan kann in einer Ausbeute von 91 % durch Erhitzen von Silberchlordifluoracetat mit Brom bei 180 bis 260 °C hergestellt werden.[6]

Auch die Reaktion von 1,3-Dichlor-1,1,3,3-tetrafluoraceton mit Brom bei 580-650 °C und weitere Reaktionen ergeben Bromchlordifluormethan.[6]

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei bei Bränden typischen Temperaturen erfolgt eine Abspaltung von Bromatomen, die in den Radikalkettenmechanismus eines Verbrennungsvorgangs antikatalytisch eingreifen.[3]

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Verbindung wurde wie andere Halone als Löschmittel verwendet. Allerdings wurden nur etwa 10 % der Halone bei Bränden freisetzt. Die überwiegend freigesetzte Menge resultierte aus Übungen und Prüfungen.[3] Entsprechend der Regelungen des Montrealer Protokolls wurde die Produktion in den Industriestaaten schon zum 1. Januar 1994 eingestellt.[3] In Entwicklungsländern war die Produktion noch bis 2010 möglich.[3] In der EU wird der Umgang über eine EG-Verordnung zum Ozonabbau geregelt. Hier ist eine Einfuhr nur zu im Montrealer Protokoll festgelegten essentiellen Anwendungen erlaubt.[3] In Deutschland ist die Herstellung und die Verwendung als Löschmittel entsprechend der Chemikalien-Ozonschichtverordnung schon seit dem 1. Januar 1992 verboten.[3]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i Eintrag zu Bromchlordifluormethan in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 19. Mai 2018 (JavaScript erforderlich)
  2. P. Forster, P., V. Ramaswamy et al.: Changes in Atmospheric Constituents and in Radiative Forcing. In: Climate Change 2007: The Physical Science Basis. Contribution of Working Group I to the Fourth Assessment Report of the Intergovernmental Panel on Climate Change. Cambridge University Press, Cambridge und New York 2007, S. 212, (PDF)
  3. a b c d e f g Eintrag zu Halone. In: Römpp Online. Georg Thieme Verlag, abgerufen am 19. Mai 2018.
  4. Joachim Buddrus: Grundlagen der Organischen Chemie. Walter de Gruyter, 2011, ISBN 978-3-11-024640-7, S. 253 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  5. Praxishandbuch für den betrieblichen Brandschutz. ISBN 978-3-8111-4471-2 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  6. a b Alan R. Katritzky, Thomas L. Gilchrist, Otto Meth-Cohn, Charles Wayne Rees: Comprehensive Organic Functional Group Transformations. Elsevier, 1995, ISBN 978-0-08-042704-1, S. 223 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).