Bronco (Fernsehserie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fernsehserie
OriginaltitelBronco
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Jahr(e) 1958–1962
Länge 60 Minuten
Episoden 68 in 4 Staffeln
Genre Western
Produktion William T. Orr
Musik Mack David
Jay Livingston
Erstausstrahlung 23. September 1958 auf ABC
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
28. Januar 1967 auf ZDF
Besetzung
Synchronisation

Bronco ist eine US-amerikanische Westernserie, die zwischen 1958 und 1962 produziert wurde.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bronco Layne, ein ehemaliger Offizier der konföderierten Armee der Südstaaten kehrt nach Ende des amerikanischen Bürgerkrieges nach Hause zurück. Es erwartet ihn ein ablehnender, ja feindlicher Empfang. Es wird ihm vorgeworfen, als Kriegsgefangener Kameraden an den Norden verraten zu haben. Bronco ist nicht in der Lage, diese Vorwürfe zu widerlegen; so zieht er als Abenteurer gen Westen, wo er u. a. auf Wild Bill Hickok, Billy the Kid und Jesse James trifft.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bronco ist ein Spin-off der Serie Cheyenne. Nachdem sich der Sender im Streit von deren Hauptdarsteller Clint Walker trennte, übernahm Ty Hardin zunächst die Hauptrolle in der Serie Cheyenne als Bronco Layne. Als Clint Walker zur Serie zurückkehrte, erhielt Hardin seine eigene Serie als Bronco. Produziert wurden beide Serien von Warner Brothers Television.

Von Januar 1967 bis August 1968 wurden im ZDF 26 Folgen gezeigt. 1969 wurden einige Folgen wiederholt. Zu den Regisseuren der Serienfolgen gehörten u. a. André De Toth, der – als Einäugiger – auch den 3D-Film House of Wax drehte („Das Kabinett des Professor Bondi“), Arthur Lubin und Robert Altman.

Zu den bekannteren Nebendarstellern gehörten u. a. Jack Elam, Denver Pyle, Alan Hale jr., James Coburn, Jack Cassidy und Lee van Cleef.

Deutsch synchronisierte Episoden mit Ausstrahlungsdatum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1. Tod dem Verräter, 28. Januar 1967
  • 2. Falsches Heldentum, 4. März 1967
  • 3. Es waren drei, 1. April 1967
  • 4. 60 Dollar in Gold, 29. April 1967
  • 5. Verlorene Hoffnung, 27. Mai 1967
  • 6. Der Mann ohne Waffe, 17. Juni 1967
  • 7. Terror, 1. Juli 1967
  • 8. Hochzeit in Painted Rock, 19. August 1967
  • 9. Der Lotse, 14. Oktober 1967
  • 10. Tarnung, 21. Oktober 1967
  • 11. Totenehrung, 11. November 1967
  • 12. Broncos neuer Freund, 18. November 1967
  • 13. Die Verschwörung, 3. Februar 1968
  • 14. Tausend Rinder, 24. Februar 1968
  • 15. Der Treck, 9. März 1968
  • 16. Der letzte Brief, 23. März 1968
  • 17. Eines Abends in Abilene, 13. April 1968
  • 18. Anfängerglück, 27. April 1968
  • 19. Flüchtlinge aus Mexiko, 11. Mai 1968
  • 20. Der Vater, 1. Juni 1968
  • 21. Da war keiner ein Held, 15. Juni 1968
  • 22. Der Auftrag, 17. Juni 1968
  • 23. Der Gefangene, 29. Juni 1968
  • 24. Die tote Stadt, 20. Juli 1968
  • 25. Der mißratene Sohn, 10. August 1968
  • 26. Die Reise zu den Seminolen, 24. August 1968

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]