Brustkrebsmonat Oktober

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Brücke im Rosa für Brustkrebsmonat Oktober beleuchtet.

Der Brustkrebsmonat Oktober gibt jährlich internationalen Anlass, die Vorbeugung, Erforschung und Behandlung von Brustkrebs in das öffentliche Bewusstsein zu rücken. Der Brustkrebsmonat geht zurück auf eine Initiative der American Cancer Society aus dem Jahr 1985 und findet seither wachsende Beachtung in Industrieländern. Die Veranstaltungstage werden in den einzelnen Staaten von Organisationen individuell festgelegt. Benefizveranstaltungen finden vorwiegend in der letzten Oktoberwoche statt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Bundesrepublik haben die Deutsche Krebsgesellschaft und die Deutsche Krebshilfe vom Anfang an diesen Gedenktag durch Aktionen und Sachinformationen unterstützt. Inzwischen nutzen die Landeskrebsgesellschaften in Deutschland den Monat, um bundesweit auf ihre regionalen Aktivitäten in diesem Bereich hinzuweisen. Die Informationsarbeit der Stiftung Deutsche Krebshilfe wird von ihren eigenen Organisationen sowie von der Frauenselbsthilfe nach Krebs mitgetragen.

Erkrankungen nehmen zu[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zahl der Brustkrebs-Erkrankungen ist nach aktuellen Erhebungen steigend. Jährlich erkranken rund 75.200 Frauen in Deutschland neu an Brustkrebs; rund 17.000 Frauen sterben jedes Jahr daran. Nach Hochrechnungen des Robert-Koch-Instituts Berlin sind unter den neuen Fällen rund 65.500 Frauen an Brustkrebs und 7.200 Frauen an Eierstockkrebs erkrankt. Damit ist das Mammakarzinom der häufigste bösartige Tumor bei Frauen.[1]

Angesichts dieser Entwicklung hat die Deutsche Krebshilfe zum Brustkrebsmonat Oktober 2017 die neue Broschüre "Familiärer Brust- und Eierstockkrebs" im Rahmen der Inforeihe Die Blauen Ratgeber herausgegeben, die kostenlos abgerufen werden kann.[2] In Deutschland wurde nach Beschluss des Bundestags seit 2005 ein nationales Mammographie-Screeningprogramm unter Beachtung der entsprechenden europäischen Leitlinie aufgebaut.[3]

Präventionsratgeber „Schritt für Schritt“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im internationalen Brustkrebsmonat Oktober 2018 informierte die Deutsche Krebshilfe Frauen verstärkt über vorbeugende Maßnahmen durch sportliche Bewegung. Vorstandsvorsitzender Gerd Nettekoven empfahl, den kostenlosen Präventionsratgeber „Schritt für Schritt. Mehr Bewegung – weniger Krebsrisiko“, zu bestellen, den die Deutsche Krebshilfe (Bonn) und die Deutsche Krebsgesellschaft (Berlin) unter Mitwirkung von Gesundheits- und Sportexperten gemeinsam publizierten.[4] Der Ratgeber enthält unter anderem ausführliche zeitlose Informationen, Motivationstipps sowie Trainingspläne für Anfänger und Fortgeschrittene.[5]

Appell an die Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Brustkrebsmonat 2019 ermutigten Gesundheitsorganisationen in der Bundesrepublik unter Führung der Stiftung Deutsche Krebshilfe gezielt die Frauen „zu einem bewussteren Umgang mit Alkohol“, um im eigenen Interesse Krebserkrankungen vorzubeugen. Während die Gefahren des Rauchens als hoher Risikofaktor für Krebserkrankungen hinlänglich bekannt sei, würden dem Alkohol häufig sogar gesundheitsfördernde Wirkungen nachgesagt. „Dabei ist Alkohol vor allem eins: ein Zellgift, das fast alle Körperzellen und Organe schädigen kann. Regelmäßiger Konsum steigert das Risiko für verschiedene Krebserkrankungen, darunter auch Brustkrebs“, warnte die Krebshilfe.[6] Der sorglose Umgang mit Alkohol könne nur bedeuten, dass der Zusammenhang zwischen Alkoholkonsum und Krebs zu wenig bekannt sei oder verdrängt werde. Die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) empfahl den Frauen, nicht mehr als einen Achtelliter Wein oder 0,3 Liter Bier pro Tag zu trinken. Dies entspreche einer Menge von 12 Gramm Reinalkohol. Männer sollten nicht mehr als die doppelte Menge zu sich nehmen und zugleich jeweils mindestens zwei bis drei alkoholfreien Tagen pro Woche einlegen.

Rosa Schleife als Symbol[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den USA aus verbreitete sich die Rosa Schleife als Symbol dafür, auf die Problematik der Brustkrebserkrankungen hinzuweisen. Sie dominiert als Erkennungszeichen bei Veranstaltungen in Nord- und Südamerika. Die Schleife wird auch immer häufiger in Europa verwendet, wie zum Beispiel 2014 bei Veranstaltungen im Brustkrebsmonat in München sowie von der Schweizer Krebsgesellschaft in Zürich. In beiden Städten wurden Veranstaltungsorte und öffentliche Plätze in Rosa illuminiert. Damit orientierte man sich an Veranstaltungen in Amerika, wo unter anderem vor Jahren bereits das Weiße Haus in Rosa beleuchtet war.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Krebs in Deutschland – Brustdrüse, Auswertung des Robert-Koch-Instituts für die Jahre 2009/2010
  2. Pressemeldung Deutsche Krebshilfe Bonn vom 25. Oktober 2017
  3. European Guidelines for Quality Assurance in Breast Cancer Screening and Diagnosis (PDF; 156 kB)
  4. https://www.krebshilfe.de/fileadmin/Downloads/PDFs/Praeventionsratgeber/403_0124.pdf., Abgerufen am 6. Oktober 2018
  5. https://www.krebshilfe.de/informieren/presse/pressemitteilungen/aktuelle-meldungen/brustkrebsmonat-oktober-bewegung/, abgerufen am 7. Oktober 2018
  6. https://www.krebshilfe.de/informieren/presse/pressemitteilungen/mit-weniger-alkohol-brustkrebsrisiko-senken/, abgerufen am 3. Oktober 2019