Bundesgeschäftsführer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Bundesgeschäftsführer ist eine Person, die die Geschäfte einer politischen Partei oder eines Verbandes auf Bundesebene leitet.

Bundesgeschäftsführer in deutschen Parteien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während in der CDU, SPD und FDP die Bundesgeschäftsführer, bei der CSU die Hauptgeschäftsführer, Leiter des Verwaltungsapparates der Parteien sind und Generalsekretäre die politische Leitung der Geschäftsstelle übernehmen, sind bei Bündnis 90/Die Grünen, der Piratenpartei Deutschland und bei der Linken so genannte Politische Bundesgeschäftsführer für die Leitung beider Instanzen zuständig.

Bundesgeschäftsführer in österreichischen Parteien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Österreich entspricht die Trennung der politischen und der organisatorisch-geschäftsführenden Tätigkeit zwischen Generalsekretär und Bundesgeschäftsführer bei FPÖ und BZÖ der Aufteilung bei den deutschen Parteien CDU, SPD und FDP. Bei der SPÖ und den Grünen umfasst die als Bundesgeschäftsführer bezeichnete Funktion beide Bereiche. Beide Parteien verfügen entsprechend über keinen Generalsekretär. In der SPÖ wurden die Bundesgeschäftsführer seit Parteigründung 1945 bis 1993 Zentralsekretäre genannt.[1] Die entsprechende Funktion heißt bei der ÖVP Generalsekretär.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. SPÖ-Bundesgeschäftsführer seit 1945. In: Rot bewegt o. D., abgerufen am 7. Januar 2014