Bundesliga-Saisoneröffnungsturnier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Bundesliga-Saisoneröffnungsturnier ist ein ehemaliger Wettbewerb im deutschen Frauenfußball. Das Turnier wurde statt des Supercups ab 1997 jährlich vor dem Beginn der Saison ausgespielt und 2001 schließlich eingestellt. Rekordsieger des Turniers ist der 1. FFC Frankfurt. Die Frankfurterinnen gewannen insgesamt viermal, davon einmal unter dem alten Namen SG Praunheim, den Wettbewerb.

Am Bundesliga-Saisoneröffnungsturnier nahmen die zwölf Vereine der eingleisigen Bundesliga teil. Gespielt wurde zu Beginn einer neuen Saison. Austragungsort war das Stadion am Brentanobad in Frankfurt am Main. Zwischen 1998 und 2001 wurde das Turnier durch wechselnde Sponsoren unter verschiedenen Namen ausgespielt. Es ähnelt daher den Männerwettbewerben Ligapokal, Fuji-Cup und Telekom Cup.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Turnier wurde an zwei Tagen ausgespielt. Die zwölf Mannschaften wurden per Los auf vier Gruppen zu je drei Mannschaften eingeteilt. Innerhalb der Gruppen spielte jede Mannschaft einmal gegen jede andere. Die Gruppensieger erreichten das Halbfinale, die Halbfinalsieger das Endspiel. Ein Spiel dauerte einmal 40 Minuten.

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Sieger Verlierer Ergebnis Bezeichnung
1997 SG Praunheim TuS Niederkirchen 0:0, 3:1 i.E.
1998 FFC Heike Rheine SC 07 Bad Neuenahr 1:1, 4:2 i.E. Hermes-Cup
1999 1. FFC Frankfurt FCR Duisburg 4:0 Lotto-Hessen-Cup
2000 1. FFC Frankfurt 1. FFC Turbine Potsdam 3:0 OBI-Cup
2001 1. FFC Frankfurt FSV Frankfurt 4:0 Oddset-Pokal

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]