Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement
(BBE)
Zweck: Trisektorales Netzwerk zur Förderung von Zivilgesellschaft und Bürgerschaftlichem Engagement
Vorsitz: Thomas Röbke (Vorsitzender des Sprecherrates)
Gründungsdatum: 5. Juni 2002
Mitgliederzahl: 258(Stand: 8. Januar 2016)[1]
Sitz: Berlin
Website: www.b-b-e.de

Das Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (BBE) ist ein "trisektorales Netzwerk" von Organisationen aus den Bereichen Zivilgesellschaft (Dritter Sektor), Staat (Bundesministerien, Bundesländer und Kommunen) und Wirtschaft sowie einigen Einzelpersonen.

Das Ziel des BBE ist die nachhaltige Förderung einer aktiven Bürgergesellschaft und die Stärkung des bürgerschaftlichen Engagements in allen Gesellschafts- und Politikbereichen. Das Netzwerk sieht Engagementförderung als eine gesellschaftspolitische Aufgabe an, die sich nicht auf einzelne Engagementfelder beschränkt, sondern sämtliche Gesellschafts- und Politikbereiche umfasst. Eigenverantwortung und Partizipation der Bürger sollen hervorgehoben und gestärkt werden; Freiwilligenarbeit, Selbsthilfe und Ehrenamt sollen einen höheren Stellenwert in Staat und Gesellschaft bekommen.

Gründung und Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Team des BBE bei der Fotokampagne "Engagement macht stark!"

Das BBE wurde 2002 durch 28 Mitglieder des Nationalen Beirats des von der UNO 2001 ausgerufenen "Internationalen Jahrs der Freiwilligen" (IJF) gegründet[2] und nahm 2003 seine Arbeit auf. Der erste Vorsitzende des Sprecherrates war von 2003 bis 2015 Thomas Olk.

In den 258 Mitgliedsorganisationen[3] des BBE (Stand 8. Januar 2016) sind viele Millionen Menschen organisiert.

Das BBE ist als nicht eingetragener Verein organisiert. Die Geschäftsstelle besteht als BBE Geschäftsstelle gemeinnützige GmbH und beschäftigt 24 angestellte Mitarbeiter und drei freie Mitarbeiter.[4]

Projekt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2004 veranstaltet das BBE die Woche des bürgerschaftlichen Engagements. Damit will das Netzwerk zur Entwicklung und Stärkung der Anerkennungskultur des bürgerschaftlichen Engagements beitragen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Mitglieder des BBE nach Organisationsform (PDF). Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement. Abgerufen am 25. Mai 2016.
  2. BBE: Gründungsmitglieder. Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement. Abgerufen am 5. Februar 2012.
  3. BBE: Liste der Mitglieder. In: www.b-b-e.de. Abgerufen am 25. Mai 2016.
  4. BBE: Geschäftsstelle. Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement. Abgerufen am 25. Mai 2016.