Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste
Logo
Rechtsform eingetragener Verein
Sitz Berlin
Gründung 1964

Ort Berlin
Präsident Bernd Meurer
Vizepräsidentin Susanne Pletowski
Vorstand siehe Geschäftsführer
Direktorium 18 Geschäftsstellen
Geschäftsführer Herbert Mauel
Bernd Tews
Mitglieder über 11.000
Website www.bpa.de

Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa) ist eine Interessenvertretung privater Anbieter sozialer Dienstleistungen in Deutschland.

Mandat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemäß Satzung verfolgt der Interessenverband nachfolgende Ziele:

Vertretung der Belange der privaten alten- und Pflegeheime; der privaten ambulanten Dienste; der privaten Einrichtungen der Behinderten- sowie Kinder- und Jugendhilfe sowie der sonstigen privaten sozialen Diensten gegenüber Gesetzgebern, Behörden, Kassen und Verbänden sowie gegenüber politischen Parteien.[1]

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Verein sind nach eigenen Angaben über 11.000 Einrichtungen der ambulanten und (teil)-stationären Pflege, der Behindertenhilfe und der Kinder- und Jugendhilfe in privater Trägerschaft organisiert. Der bpa vertritt damit mehr als jede dritte Pflegeeinrichtung bundesweit.[2][3] Die große Mehrheit der Mitglieder sind mittelständische Unternehmen, darunter viele Familienbetriebe. Typische bpa-Mitglieder sind z. B. Pflegedienste mit bis zu 10 Mitarbeitern und inhabergeführte stationäre Einrichtungen mit ca. 70 Plätzen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bundesverband wurde 1964 gegründet. Sitz der Bundesgeschäftsstelle ist Berlin. Seit 1989 gehört der bpa als Gründungsmitglied der European Confederation of Care Home Organisations (E.C.H.O.) an, der Europäischen Vereinigung privater Einrichtungsträgerverbände mit Sitz in Brüssel, deren Vizepräsident seit 2010 bpa-Präsident Bernd Meurer ist. Zuvor hatte Meurer ab 2006 das Amt des E.C.H.O.-Präsidenten inne.

Im Frühjahr 2007 eröffnete der Bundesverband ein Büro in Brüssel.[2]

Der bpa hat 2015 den bpa Arbeitgeberverband e. V. mitbegründet. Den Vorsitz übernahm der frühere Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle.

Verbandsstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verband ist in 16 Landesgruppen organisiert, deren Landesgeschäftsstellen sich in der Regel in der Landeshauptstadt befinden. An der Spitze des siebenköpfigen Präsidiums steht seit 1997 Bernd Meurer. Neben der ehrenamtlichen Struktur, die auf Bundes- wie auf Landesebene besteht, gibt es eine hauptamtliche Struktur mit ungefähr 110 Mitarbeitern in 18 Geschäftsstellen, an deren Spitze die Geschäftsführer Herbert Mauel und Bernd Tews stehen.

Mitgliedschaften in anderen Organisationen bestehen beim

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bekanntmachung der öffentlichen Liste über die Registrierung von Verbänden und deren Vertretern. vom 3. Mai 2010. In: Bundesministerium der Justiz (Hrsg.): Bundesanzeiger. Nummer 77a, Jahrgang 62, ausgegeben am 26. Mai 2010, ISSN 0720-6100 (Verband 639, PDF-Datei (Memento vom 29. Dezember 2009 im Internet Archive), 4,6 MB).
  2. a b Infos der Europäische Bewegung Deutschland (Memento des Originals vom 7. September 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.europaeische-bewegung.de
  3. bpa begrüßt 6.500ste Mitgliedseinrichtung / Größte Interessenvertretung der privaten Pflege in Deutschland wächst weiter