Bunkerschiff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten daher möglicherweise demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Tankschiff Pioneer, Bunkermast auf dem Vorschiff

Bunkerschiffe, in der Seeschifffahrt auch Bunkerboot, Bunkerbarge oder Tankboot genannt, sind Schiffe, die andere Schiffe mit Brennstoff oder Schmieröl versorgen. Den Vorgang nennt man bunkern. Bunkerschiffe, die Seeschiffe bebunkern, sind mit einem hydraulisch betätigten Bunkermast mit bis zu 35 Meter Höhe ausgerüstet. Das größte Bunkerschiff ist zurzeit das Tankschiff VT Vorstenbosch mit einem Ladevermögen von 13.360 Tonnen. Da die meisten Bunkerschiffe auch das zähflüssige Schweröl für die Versorgung von Seeschiffen transportieren, verfügen sie über eine Heizanlage zum Warmhalten der Ladung.

Für die Versorgung der Binnenschiffe fahren auf allen Binnenwasserstraßen Bunkerboote, die neben Kraftstoff auch Schmieröl, Trinkwasser, Schmierfette und Hydrauliköl an Bord haben. Außerdem gibt es noch feste Bunkerstationen, bei denen man auch Verbrauchsmaterial für den Schiffsbetrieb, Lebensmittel und Getränke kaufen kann.

2013 wurde mit der Seagas das erste Bunkerschiff für Flüssigerdgas (LNG) in Betrieb genommen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]