BunsenLabs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
BunsenLabs
Bunsenlabs-text-flame.svg
Screenshot
BunsenLabs 2.1 "Lithium"
Entwickler Information fehlt
Lizenz(en) GPL und andere Lizenzen
Erstveröff. 16. Februar 2015
Akt. Version Beryllium[1] vom 19. Dezember 2022
(vor 46 Tagen)
Abstammung GNU/Linux
↳ Debian
↳ BunsenLabs
Architektur(en) IA-32, AMD64
bunsenlabs.org

BunsenLabs ist eine Debian basierende Linux-Distribution, die zur Anwendung auf älterer Hardware optimiert ist.

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BunsenLabs stellt einen geistigen Nachfolger zum eingestellten CrunchBang Linux dar. Von diesem übernimmt es Openbox als Fenstermanager. Das Design ist schlicht gehalten. Bei den Paketquellen setzt BunsenLabs auf Debian in der stabilen Fassung. Bei der Auswahl an Software wird größtenteils auf GTK basierte Programme gesetzt.[2]

Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein schlankes Grundsystem wird mit einem minimalistischen Erscheinungsbild kombiniert. Der Fenstermanager ist dabei stark anpassbar und unterstützt auch moderne Widescreen-Monitore.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [STABLE RELEASE] BunsenLabs Beryllium Official ISOs. 19. Dezember 2022 (abgerufen am 23. Dezember 2022).
  2. Ferdinand Thommes: Bunsenlabs "Hydrogen" auch für ältere Hardware. In: LinuxUser 02/2016. Abgerufen am 18. Dezember 2022 (deutsch).
  3. Sven Bauduin: BunsenLabs Linux („Lithium“): Anpassbares Leichtgewicht mit Fenstermanager. In: ComputerBase. Abgerufen am 18. Dezember 2022.