Burg Botzlar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Burg Botzlar
Burg Botzlar

Burg Botzlar

Entstehungszeit: um 1122
Burgentyp: Niederungsburg, Wasserburg (die Gräfte wurde zugeschüttet)
Erhaltungszustand: Wesentliche Teile erhalten
Ständische Stellung: Adelige
Ort: Selm
Geographische Lage: 51° 41′ 24,5″ N, 7° 28′ 5,8″ OKoordinaten: 51° 41′ 24,5″ N, 7° 28′ 5,8″ O
Höhe: 111 m ü. NN
Burg Botzlar (Nordrhein-Westfalen)
Burg Botzlar

Die Burg Botzlar ist der Rest einer Wasserburg in der Stadt Selm im Kreis Unna in Nordrhein-Westfalen.

Die Geschichte der Verteidigungsanlage steht vermutlich im Zusammenhang mit der Umwandlung der Burg Cappenberg 1122 in ein Prämonstratenserstift. Die Burg Botzlar sollte dabei wahrscheinlich als neue Schutzburg für den Ort Selm dienen. 1282 wurde die Burg erwähnt. Als ehemalige Besitzer werden die Herren von Meinhövel und von Velen genannt.

Die Anlage verfügte über mehrere Gräften, deren innerste erst in den 1960er Jahren zugeschüttet wurde.

Die Burg und die umliegenden Landstriche verfügten über ein eigenes gutsherrliches Gericht, das im 15. Jahrhundert mit dem bischöflichen Gogericht in Werne verschmolz.

In der Zeit des Nationalsozialismus befand sich eine Gauschule Westfalen-Nord der NS-Frauenschaft in der Burg.

Vor dem 1975 erfolgten Zusammenschluss der bisherigen Gemeinden Bork und Selm war überlegt worden, der neu entstehenden Gemeinde den Namen Botzlar zu geben. Dieser Plan wurde jedoch verworfen. Die neue Gemeinde erhielt den Namen Selm.

Im Oktober 2013 kaufte eine Bürgerstiftung für 600.000 Euro die Burg von der Stadt Selm.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bürgerstiftung kauft Burg Botzlar für 600.000 Euro

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Burg Botzlar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien