Burg Ringelstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Burg Ringelstein
Ein Teil der Burgruine

Ein Teil der Burgruine

Entstehungszeit: um 1385
Burgentyp: Höhenburg
Erhaltungszustand: Gewölbekeller, Mauerreste
Ständische Stellung: Adlige
Ort: Harth
Geographische Lage 51° 30′ 8,4″ N, 8° 34′ 24,5″ OKoordinaten: 51° 30′ 8,4″ N, 8° 34′ 24,5″ O
Burg Ringelstein (Nordrhein-Westfalen)
Burg Ringelstein

Die Burgruine Ringelstein liegt oberhalb des Almetales auf einem Bergkamm und gehört heute zum Gebiet der Bürener Ortschaft Harth. In der Ruine der Höhenburg können die Reste der von den Edelherren von Büren um 1385 erbauten Burg Ringelstein besichtigt werden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1383 nahm die Davensberger Linie der Edelherren von Büren eine neu zu erbauende Burg vom Kölner Erzbischof Friedrich zu Lehen „op der stat die genannt is de Nyeburgh boyven Buren vor dem Walde“.[1] Die Burg wurde also an die Stelle gebaut, die schon 1376 vermeldet wurde als „nyen borch boven Buren“. Ob es sich 1383 um eine zerstörte oder eine noch nicht fertiggestellte Burg handelte, ist nicht ganz deutlich. Sie sollte als Vorposten im Almetal dienen und halb den Davensberger und halb dem Kölner Erzbischof gehören.

Die Davensberger verpfändeten 1394 ihre Burg an Johann von Scharfenberg, eine Seitenlinie der Familie Padberg.[2] Zur gleichen Zeit verpfändeten die Edelherren von Büren der Wewelsburger Linie ihre Hälfte der Burg und Stadt Alme an Hermann von Padberg.[3] Die Burg Ringelstein wurde erst im Jahr 1399 von Berthold von Büren wieder eingelöst.[4] Bei dieser Einlösung wurde die Burg Ringelstein zum ersten Mal namentlich genannt.

Oft wird geschrieben, dass diese Burg dazu diente, die Padberger und ihre Bengler abzuwehren. Verpfändung und Einlöse der Pfandsummen der beiden Burgen Ringelstein und Alme sollen hiermit im Zusammenhang stehen. Dafür gibt es aber keine Belege.

1458 wurde die Burg dem Landgrafen von Hessen zu Lehen aufgetragen. Bernd III. von Büren war schon 1430 im Dienst des Landgrafen Ludwig von Hessen, wie auch seine Enkelkinder Bernhard und Johann von Büren zwischen 1498 und 1510. Johann wurde 1519 als Rat auf Lebenszeit ernannt von Landgraf Philipp und seiner Mutter.[5]

Ein Inventarverzeichnis Ringelsteins von 1574 deutet darauf hin, dass die Burg zu dieser Zeit ein Jagdschloss der in Büren residierenden Edelherren war.[6] Es gibt auch eine Kurzbeschreibung der Räumlichkeiten: zwölf Zimmer, Küche, Eierkeller, Weinkeller, Fleischkeller, Brau- und Backhaus, Reisigenstall und Kornboden.

Im Dreißigjährigen Krieg war die Burg Schauplatz zahlreicher Hexenprozesse. Auf Ringelstein befand sich eine Gerichtsstätte der Herrschaft Büren mit entsprechenden Kerker- und Folteranlagen. So wurden im Jahr 1631 innerhalb von nur 30 Tagen 55 Personen als Hexen verurteilt und hingerichtet. Zeugnisse dieser Prozesse finden sich im zur Burgruine gehörenden Hexenkeller. Nach 1802 verlor Ringelstein an Bedeutung und verfiel.[6]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Burgruine Ringelstein liegt auf dem Gebiet der Bürener Ortschaft Harth. Sie wurde an exponierter Stelle auf der Spitze einer Spornlage nördlich des Almetales und östlich des Mummentals errichtet. Von der Burg aus hatte man nach allen Seiten einen freien Ausblick.

Sanierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Teile dieses Abschnitts scheinen seit 2012 nicht mehr aktuell zu sein: "Die Burgruine wird bis Ende 2011 saniert.".
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Auf dem Gelände der Burg Ringelstein fanden ab Dezember 2005 umfangreiche Grabungen statt. Gewölbekeller, unterirdische Gänge sowie ein mächtiger Wehrturm mit ursprünglich 20 Metern Höhe wurden freigelegt. Diese Ausgrabungen verdeutlichten den imposanten Umfang dieser mittelalterlichen Burg im Bürener Land. Die Burgruine wird seit 2006 saniert. Tonnengewölbe und Mauerwerk werden neu aufgebaut.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gerhard Henkel: Geschichte und Geographie des Kreises Büren. Paderborn 1974, S. 164 f.
  • Reinhard Oberschelp: Die Edelherren von Büren bis zum Ende des 14. Jahrhunderts. Münster 1963.
  • J. Voermanek: Burg Ringelstein im Kreis Büren. Büren 1991. (Archäologische Funde der Bronzezeit)

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Oberschelp, S. 13 und 51
  2. Erzbisch. Archiv Paderborn. Gen. Vik. Urk. 198
  3. StA Münster Fstm. Paderborn, Urk. 900, Nr. 10
  4. StA Münster Msc. VII, 5102, Band IV, fol. 206
  5. Karl E. Demandt: Der Personenstaat der Landgrafschaft Hessen im Mittelalter. Marburg 1981, S. 121
  6. a b Henkel, S. 165

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Burg Ringelstein – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien