Burg Stuer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Burg Stuer
Ruine des Wohnturms der Burg Stuer

Ruine des Wohnturms der Burg Stuer

Entstehungszeit: Mitte des 14. Jahrhunderts
Burgentyp: Niederungsburg
Erhaltungszustand: Reste des Wohnturms
Ständische Stellung: Adlige
Bauweise: Feldsteine, Backstein
Ort: Stuer
Geographische Lage: 53° 22′ 49,2″ N, 12° 21′ 19,5″ OKoordinaten: 53° 22′ 49,2″ N, 12° 21′ 19,5″ O

Die Ruine der Burg Stuer befindet sich in der Nähe des Ortes Stuer nahe der B 198 im Süden Mecklenburgs.

Die Familienburg der Familie von Flotow wurde in der Mitte des 14. Jahrhunderts im Zusammenhang mit Belehnungen der Herren von Werle an diese Familie als Wasserburg erbaut. Der Bau lässt eine Unterteilung in Vorburg und Hauptburg erkennen. Die ältesten Mauern sind noch mit Feldsteinen und Kalkmörtel ausgeführt. Spätere Gebäude baute man aus Feldsteinen im Verbund mit Backsteinen und schließlich nur aus Backsteinen. Nach einem Brand 1660 wurde die Burg aufgegeben. Die Vorburg war bis in die 1930er Jahre bewohnt.

Die Burg wurde später als Steinbruch genutzt. Nur der Wohnturm blieb in Teilen unzerstört und wurde bis in die 1940er Jahre als kleines Museum benutzt. Nach Dachentfernung brach eine Turmecke ab. In den 1980er Jahren fanden archäologische Untersuchungen statt. Die feuchten Wiesen wurden in den letzten Jahren überflutet, so dass der Burghügel wieder wie einst zum Teil von Wasser umgeben ist. Nachdem die Burg für den Tourismus erschlossen wurde (Wege, Treppen), verwahrloste sie allerdings wieder. Es besteht Lebensgefahr beim Betreten der Anlage.

In der Umgebung der Burg befinden sich die früheren Turmhügelburgen Stuer und Darze.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]