Burkhard Bierschenck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Burkhard P. Bierschenck

Burkhard P. Bierschenck (* 30. März 1950 in Bocholt; eigentlich Burkhard Peter Bierschenck) ist ein deutscher Verleger, Journalist, Autor und Künstler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Burkhard P. Bierschenck studierte Geschichte und ist Abgänger der Deutschen Journalistenschule. Er war seitdem Chefredakteur, Verlagsleiter und Geschäftsführer bei verschiedenen deutschen und internationalen Verlagen, machte sich 1998 selbstständig und übernahm als Verleger den Verlag Neuer Merkur in München, der seit 1952 Fachzeitschriften und Fachbücher herausgibt. 1999 wurde der spanische Tochterverlag EEE in Barcelona eröffnet. 2002 wurde der Bookspot-Verlag gegründet, in dem vorwiegend Bücher aus den Bereichen Krimi, Abenteuer, Lyrik, Kurzprosa und Sachbuch verlegt werden. Im Jahr 2009 wurde der Sachbuch-Verlag BC-Publications und die Magical Media GmbH gegründet, die sich mit Medienberatung und Künstlerbetreuung beschäftigt.

Burkhard P. Bierschenck betätigt sich auch als bildender Künstler und begründete mit seiner Form der manuell-digitalen Malerei die „Kunst der Transformation“.

Burkhard P. Bierschenck ist Sekretär des PEN-Zentrum deutschsprachiger Autoren im Ausland, ist Mitglied der Krimiautorenvereinigung Syndikat, und bei „HOMER - Historische Literatur“.

Er lebt in München und in der Bretagne.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1976 veröffentlichte Burkhard P. Bierschenck seinen ersten Band mit Lyrik und satirischen Kurzgeschichten unter dem Titel “Im Kreis der blinden Pilze”. Im gleichen Jahr erhielt er den schweizerischen 'Literaturpreis Arbeitswelt’. Beteiligungen an mehreren Anthologien folgten.

1984 erschien der zweibändige historische Roman “Der Reiter von Mazar-i-Scharif”, und unter dem Pseudonym Peter Erfurt der dreibändige historische Jugendroman “Die Abenteuer des Piraten Oxbrow”. Kurzgeschichten in diversen Zeitschriften folgten. 1992 wurde sein Gedicht “Ganimed” in das Gymnasiallehrbuch “Kennwort 11” aufgenommen und gehört seitdem zum Lehrstoff der 11. Klasse an einigen deutschen Gymnasien.

2002 veröffentlichte Bierschenck unter dem Pseudonym Peter Hardcastle seinen ersten Kriminalroman “Fitzmorton und der lächelnde Tote”. 2003 folgte der Kurzgeschichtenband “Schaf matt” und der Lyrikband “Die Halbzeit der Ewigkeit” sowie unter dem Pseudonym Sher Wachtang die historischen Erzählungen um den Afghanenfürsten “Tschulup Khan”. Ende 2004 erschienen Kriminalgeschichten in den Anthologien “Das dunkle Mal” und “Mord zur besten Zeit”. Im April 2005 sind der SciFi-Thriller “Das Vidjaja Komplott” sowie der zweite Kriminalroman “Fitzmorton und der sprechende Tote” erschienen. Im Oktober 2006 publizierte Bierschenck eine Kurzgeschichte in der Kurzkrimisammlung “Stille Nacht, tödliche Nacht”, im April 2007 in der Kurzkrimianthologie „Mörderischer Westen“ und im Juli 2007 unter dem Pseudonym Peter Erfurt eine historische Kurzgeschichte im Sammelband „Mönche, Meuchler, Minnesänger“. Im April 2008 erschienen unter dem Pseudonym Peter Hardcastle der Band „Brennen sollst Du“ mit Erzählungen und der Kriminalroman „Fitzmorton und der reisende Tote“. Im Jahr 2009 erschienen Beiträge in den Bänden „OWL Kriminell“ (KBV) und „Das Steinerne Auge“, in 2011 ein Beitrag in dem Band „Drei Tagesritte vom Bodensee“. 2012 erschien der Titel „Herzogin für eine Nacht“ als E-Book. Im Dezember 2014 erschien unter dem Pseudonym Peter Erfurt der Roman „Der Reiter des Königs“. 2015 erschienen der Gedicht-Band „Wenige sind mir mehr“ und unter dem Pseudonym Peter erfurt der Roman „Die Rose von Nuristan“. 2017 erschien der Gedicht-Band „Grauzonen“.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]